•  
  •  

Wildbiologie Rotwild

Schulterhöhe: 75 bis 150 cm

Körperlänge: 160 bis 260 cm

Gewicht: 75 bis 450 kg

Die kleinste Unterart kommt auf der Insel Korsika vor, die größten Unterarten leben in Nordamerika und Nordostasien.

Bei besonders starken Hirschen beträgt das Geweihgewicht oft über 10 kg. Das Geweih wird jährlich in der Zeit von Februar bis April abgestoßen und wächst in etwa 120 Tagen wieder nach.

Lebensraumansprüche:
Rotwild ist sehr anpassungsfähig und kann sowohl in offenen und halboffenen Landschaften wie auch im Wald leben.

Nahrung:
Gras, Kräuter, Laub, Knospen, Triebe der Sträucher und Bäume sowie Baumrinde.

Fortpflanzung:
Paarungszeit: Anfang September bis Oktober

Trächtigkeitsdauer: 230 Tage

Verbreitungsgebiet:
Mehrere Unterarten des Rothirsches bewohnen weite Teile Eurasiens von der Iberischen Halbinsel bis in die Mandschurei, wobei er in Europa bis zum 65. nördlichen Breitengrad und in Asien bis zum 55. nördlichenBreitengrad vordringt. Die Südgrenze seiner natürlichen Verbreitung reicht vom Mittelmeer über Kleinasien, den Kaukasus, Kaschmir und Teile Zentralasiens bis nach China. Eine Unterart lebt auch in Nordafrika. In Nordamerika lebt er vorwiegend in den westlichen Gebieten von Kanada und den USA.

Quelle: M. Vodnansky. 2008. Hirsche weltweit – Beschreibungen. – In: K. Wirnsberger. Hirsche weltweit – Sonderausstellung. Landesmuseum Joanneum GmbH.

Schreibe einen Kommentar