•  
  •  

Wildbiologie Murmeltier

 

Körperlänge: bis 60 cm

Gewicht: bis 6 kg

Lebensweise und Lebensraumansprüche:
Das Alpenmurmeltier ist ein Nagetier aus der Familie der Hörnchen (Erdhörnchen); nahe Verwandte sind Steppenmurmeltiere in Asien und Nordamerika. Das Alpenmurmeltier lebt ganzjährig in den Hochlagen der Alpen oberhalb der Waldgrenze und überdauert dort den Winter als echter Winterschläfer in Erdbauten.Vor dem Winterschlaf wird der Kessel im Bau mit dürrem Gras ausgepolstert (keine Nahrung) und der Eingang  wird nach beziehen des Winterlagers von innen mit Erdreich verschlossen. Der Winterschlaf dauert von Anfang Oktober bis Ende April/Anfang Mai. Die Tiere senken dabei ihre Körperfunktionen (Atmung, Herztätigkeit und Rückbildung des Verdauungstraktes) und zehren von dem im Sommer angemästeten Fett. Sie erwachen im Frühjahr stark abgemagert.  Im Sommer leben die tagaktiven Murmeltiere als reine Pflanzenfresser von Gräsern und Kräutern der Bergmatten.

Nahrung:
Gräser und Kräuter der alpinen Matten und Viehweiden.

Fortpflanzung:
Geschlechtsreife mit 3 bis 4 Jahren; Bärzeit im Mai.

Trächtigkeitsdauer: ca. 34 Tage

Jungenaufzucht: 
2 bis 5 blinde, nackte Junge; Säugezeit etwa 6 Wochen;

Verbreitungsgebiet:
Alpen und Hohe Tatra, alle anderen Vorkommen in den verschiedenen europäischen Gebirgszügen gehen auf Aussetzungen zurück.

Quelle: “VOR und NACH der JAGDPRÜFUNG”, Krebs, blv

Schreibe einen Kommentar