•  
  •  

Wildbiologie Dachs

Körperlänge: 90 cm (davon 15 cm Schwanz)

Gewicht: 15 bis 20 kg

Der Dachs wird innerhalb der Familie der Marder (Mustelidae) auch als Europäischer Dachs oder Eurasischer Dachs bezeichnet. Das Fell ist unterseits schwarz und oberseits silbriggrau gefärbt, die Haut darunter ist rosafarben. Das Gesicht ist weiß und hat beidseitig einen schwarzen Streifen, der von der Nase über das Auge zum Ohr verläuft.

Lebensraumansprüche

Bevorzugter Lebensraum sind Wälder, seltener trifft man ihn in städtischen Parks.

Nahrung: Allesfresser. Obst, Wurzeln, Samen, Knollen und Pilze, Würmer, Insekten, Schnecken, Vögel und Mäuse. Er frisst Gelege von Bodenbrütern sowie die im Nest hockenden Jungvögel oder auch Junghasen.

Fortpflanzung

Hauptpaarungszeit: Juli und August

Tragzeit: 7-8 Monate

Verbreitungsgebiet

Der Dachs bewohnt fast ganz Europa südlich des Polarkreises mit Ausnahme einiger vom Festland weiter abgelegener Inseln, wie Korsika und Sardinien, wo er gänzlich fehlt. Außerdem ist er über das gesamte gemäßigte Asien verbreitet, also vor allem Russland, China und Japan. Im Gebirge kann sich sein Habitat bis auf 2000 Meter Höhe erstrecken.

Quelle: D. Mehlhardt. 1947. Der Dachs. Lebensbild eines heimischen Wildsäugetiers. Naturkundliche Korrespondenz, Berlin-Kleinmachnow.

Schreibe einen Kommentar