•  
  •  

Vorarlberger Landesmeisterschaft im jagdlichen Kugelschießen

Die Vorarlberger Jägerschaft und der Ausschuss für das jagdliche Schießen
laden Sie herzlich ein zur

Vorarlberger Landesmeisterschaft im jagdlichen Kugelschießen
Sonntag, 22. April 2012
Latzwiese in Nenzing

Die Vorarlberger Jägerschaft veranstaltet die Landesmeisterschaft im jagdlichen Kugelschießen auf der Latzwiese in Nenzing und es ergeht hiermit folgende Ausschreibung:

1. Ort der Austragung
Nenzing – Latzwiese

2. Allgemeine Verhaltensmaßregeln

  • Die Waffen dürfen vor dem Schießen ausschließlich mit offenem Verschluss bzw. gebrochen und nicht geladen getragen oder abgestellt werden. Bei Verstößen gegen diese Vorschrift wird die Teilnahmeberechtigung am Schießen entzogen.
  • Jeder am Stand abgegebene Schuss, bei dem das Geschoss den Lauf verlässt, ist gültig.
  • Schüsse auf fremde Scheiben gelten als Fehler (0).
  • Der Schütze darf am und im Stand die geladene Waffe nicht aus der Hand geben. Die Mündung der Waffe muss stets zur Scheibe gerichtet sein.
  • Es ist untersagt, am Stand befindliche Schützen durch Zurufe etc. zu stören.
  • Am Stand darf sich jeweils nur der Teilnehmer aufhalten, der mit dem Schießen an der Reihe ist.
  • Es dürfen nur die am Stand aufliegenden Hilfsmittel verwendet werden. Dies gilt im Besonderen für die Stellung „Sitzend aufgelegt”.
  • Dem Schützen, der einen Schuss von einem Nachbarschützen auf seine Scheibe erhält, werden nur die besten fünf Schüsse gewertet.
  • Bei jeder Disziplin sind vorgängig fünf Schuss aufzulegen.

In Zweifelsfällen entscheidet die Schießleitung!

3. Teilnehmer
Teilnahmeberechtigt sind alle Inhaber einer gültigen Vorarlberger Jagdkarte und Mitglieder der Vlbg. Jägerschaft mit österreichischer Staatsbürgerschaft.
Als Scheiben werden die beim jagdlichen Schießen üblichen vom Österreichischen Jagd- u. Fischereiverlag, Wickenburggasse 3, 1080 Wien, hergestellten Scheiben verwendet.

4. Disziplinen, Entfernung und Anschlag
Schießentfernung ca. 120 m

5 Schuss – 10er Ringscheibe sitzend aufgelegt
5 Schuss – Rehbock sitzend angestrichen
5 Schuss – Gamsbock stehend freier Bergstock
5 Schuss – Fuchs stehend angestrichen

Es stehen jeweils zwei Stände pro Disziplin zur Verfügung (gesamt 8 Stände), Probeschüsse sind nicht zugelassen. Es werden jeweils 5 Schüsse der Kampfserie auf die Scheibe abgegeben, anschließend wird das Deckblatt der Scheibe zur Auswertung eingezogen. Die Schießergebnisse werden laufend auf der Ergebnistafel angeschrieben. Zeitlimit pro Anschlag und Stand max. 10 Minuten. Es sind höchstens 200 Ringe erreichbar.

5. Jagdliche Kombination
Den Schützen die bei der landesweit ausgetragenen Disziplin „jagdliche Kombination” mit schießen wird das Ergebnis der Landesmeisterschaft im jagdlichen Kugelschießen angerechnet. Entsprechend Reglement wird je getroffener Ring jeweils als ein Punkt in der Gesamtwertung gerechnet. Die bei den Tontaubenschießen getroffenen Tauben werden jeweils mit zwei Punkten gewertet.
Bei Punktegleichheit entscheidet das bessere Kugelergebnis. Bei Gleichrangigkeit im Kugelergebnis erfolgt die Reihung entsprechend dem Reglement des Kugelbewerbs.
Mitgerechnet wird im Jahre 2012 die LM im Jagdtrap in Innsbruck.

6. Waffen und Munition
Als Jagdgewehr werden alle nicht verbotenen Jagdwaffen vom Kaliber 222 aufwärts mit Voll- und Teilmantelgeschossen verstanden. Zielfernrohre sind keiner Beschränkung unterworfen. Matchwaffen mit Hakenkappe, Handstütze, Riemen, verschiebbarer Kolbenkappe oder Lochschaft sind nicht zugelassen. Das max. Gesamtgewicht der Waffe inklusive Zielfernrohr darf 5.00 kg nicht übersteigen.

7. Bekleidung
Es darf nur in Jagdbekleidung geschossen werden. Schießwesten und Handschuhe sind nicht gestattet. Dasselbe gilt für Polsterungen von Ellbogen und Jackenteilen.

8. Wettkampfzeiten
Sonntag, 22. April 2012 von 8.00 Uhr bis ca. 13.00 Uhr je nach Andrang. Die Reihenfolge wird nach dem Antreten am Schießstand bestimmt. Die Schützen werden deshalb darauf aufmerksam gemacht, möglichst am Beginn des Schießwettbewerbes einzutreffen.

9. Wertungs- bzw. Rangeinteilung
Bei Ringgleichheit entscheidet das bessere Kugelergebnis Gamsbock stehend freier Bergstock, dann bei weiterer Gleichheit Fuchs stehend angestrichen und bei weiterer Ringgleichheit zuerst das bessere Ergebnis Rehbock und dann der Ringscheibe; danach gilt der Geburtsjahrgang zu Gunsten des älteren Schützen.

10. Klasseneinteilung
a) Allgemeine Klasse Jäger
b) Allgemeine Klasse Jagdaufseher
c) Senioren Jäger, Jahrgang 1952 oder älter
d) Senioren Aufseher, Jahrgang 1952 oder älter
e) Damenklasse, ohne Alterseinschränkung

In den vorgesehenen Klassen wird jeweils ein Landesmeister mit den jeweiligen Nachrangierten ermittelt. Bedingung ist, dass pro Klasse mindestens 3 Schützinnen oder 5 Schützen antreten. Als Preis werden Landesmeisterschaftsmedaillen ausgegeben.

a) Platz 1 -5
b) +c) c) + d) Platz 1 -3
e) Platz 1 -3

11. Nenngeld

a) Nichtmitglieder der Vorarlberger Jägerschaft: EUR 25,- pro Schütze
b) Mitglieder der Vorarlberger Jägerschaft: EUR 20,- pro Schütze
c) Jagdaufseher: EUR 15,- pro Schütze

12. Siegerehrung
Diese findet unmittelbar nach dem Wettkampf auf der Latzwiese statt oder allenfalls an einem noch bekannt zu gebenden Ort (evtl. Schützenhaus Nenzing).
Die Durchführung der Landesmeisterschaft erfolgt unter Leitung des Unterausschusses für jagdliches Schießen der Vorarlberger Jägerschaft. Die Betreuung vor Ort erfolgt von Herrn Thomas Battlogg, ebenfalls Mitglied des Unterausschusses.

St. Anton i.M., 3. April 2012
Thomas Battlogg

Schreibe einen Kommentar