•  
  •  

Trauernden Kindern Halt geben

Waldboden

„Kinder haben je nach Alter unterschiedliche Fragen über das Leben und das Sterben“, weiß die Koordinatorin von Hospiz für Kinder, Annelies Bleil, aus ihrer langjährigen Erfahrung. Jede Familie habe dabei ihre eigene Trauerkultur. „Kinder lernen das Trauern innerhalb der Familie. Sie haben jedoch eigene Bedürfnisse.“ Auf diese wird in den Trauertreffs in Bregenz, Frastanz und künftig auch in Bludenz speziell eingegangen. „Genauso spontan, wie Kinder sich der Trauer hingeben, können sie im nächsten Moment wieder fröhlich und ausgelassen sein“, erzählt Annelies Bleil. „Kinder drücken ihre Gefühle nicht unbedingt in Worten aus, sondern im Spielen, Toben und Malen.“ Und genau darauf zielt das Angebot  der Trauertreffs ab. „Auf spielerische und kreative Weise können Kinder, die einen Eltern- oder Großelternteil oder ein Geschwister verloren haben, bei den Trauertreffs in die verschiedenen Gefühlswelten abtauchen“, erläutert Annelies Bleil.

Neben Bregenz und Frastanz gibt es nun neu auch in Bludenz regelmäßig einen Wald-Trauertreff für Kinder.

Lesen Sie mehr darüber HIER (Vorarlberger Jagdzeitung Jänner-Februar 2017).

Schreibe einen Kommentar