•  
  •  

16. Tontaubenschießen 2013 der Bezirksgruppe Dornbirn

Autor: Bruno Metzler

Das traditionelle 16. Dornbirner Tontaubenschießen gestaltete sich sehr außergewöhnlich. Bereits am Freitag morgen, beim Aufbau der Anlagen, schneite es in kürzester Zeit bis zu 15 cm und die Temperaturen lagen „unter Null Grad“.
Am Mittag, wie auf Bestellung, klarte das Wetter auf und die ersten Schützen kamen zum Schießgelände. Den ganzen Nachmittag lief der Schießbetreib auf vollen Touren.

Am Samstag morgen, es hatte -8 Grad, warteten bereits die ersten Schützen auf dem Schießplatz auf ihre Einteilung. Den ganzen Tag über wurde voll mit drei Wurfmaschinen geschossen. Bei einer Wurfmaschine wurde den Teilnehmern auch die Möglichkeit geboten, die Grundzüge dieses Wettkampfes kennenzulernen. Diese Möglichkeit wurde sehr stark in Anspruch genommen, sodass Martin Rhomberg, Egon Burtscher und Dr. Heinz Hagen an beiden Tagen voll ausgelastet waren.

Auch die freiwilligen Helfer auf den Wettkampfständen hatten alle Hände voll zu tun. Aufgrund des starken Andranges war keine Pause möglich. Ing. Dieter Baurenhas, welcher für das Tontaubenschießen verantwortlich zeichnet, hatte alle Hände voll zu tun, um einen optimalen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten.

Am Abend, nachdem der Schießbetrieb eingestellt wurde, konnte jedoch festgestellt werden, dass das 16. Dornbirner Tontaubenschießen alle bisherigen Rekorde gebrochen hatte. Mit 248 Schützen und einem neuen Rekord an Serien, hat dieses Schießen alle bisherigen Veranstaltungen übertroffen.

BJM Sepp Bayer gab am Abend bei der Siegerehrung auch einen kleinen Einblick in die Organisation dieser Veranstaltung. Alleine für die verschiedenen Funktionen sind mehr als 50 freiwillige HelferInnen erforderlich. Angefangen vom Zeltaufbau, dem Aufstellen der Maschinen und Gerätschaften, der Betreuung beim Schießbetrieb, Kassa und Auswertung, der Bewirtung und dem Abbau der gesamten Einrichtung erbringen diese Helfer viele Stunden, die nicht vergütet werden. Es ist auch sehr erfreulich, dass in den letzten Jahren sehr viele „Jungjägerinnen und Jungjäger “ sich freiwillig angeboten haben, die Bezirksgruppe Dornbirn bei den Veranstaltungen zu unterstützen.
Auch beim Schießbetreib hat sich einiges geändert. Fast die gesamten SchülerInnen der Jägerschule nehmen an diesem Schießen teil. Hier ein Dankeschön an BJM-Stv. Mag Jörg Gerstendörfer für die optimale Information zu unserem Tontaubenschießen. Ebenso nehmen zahlreiche Personen an dieser Veranstaltung teil, die keinen Bezug zur Jagd haben, aber bereits „Stammgäste“ des Tontaubenschießens sind. Auffallend ist auch, dass die Waffenhandhabung zwischenzeitlich sehr vorbildlich ist, was auf einen sehr hohen Ausbildungsstand hindeutet.

Nach diesem Einblick in diese Materie bedankte sich BJM Sepp Bayer bei den Helfern, den Sponsoren und den Grundbesitzern für ihre Unterstützung.

Vor dem reichlich gedeckten Gabentisch gab er das Ergebnis bekannt. Gewonnen hat das 16. Tontaubenschießen Walter Hagen aus Lustenau, vor Kilian Lagnaz aus Schattdorf (CH) und Markus Pack aus Lustenau. Allen anwesenden SchützenInnen konnte ein schöner Warenpreis überreicht werden.

Nach der Preisverteilung warteten alle gespannt auf die verschiedenen Auslosungen. Markus Lemmle aus Höchst mit der Schützennummer 9 hatte bei den Schützen, welche die meisten Serien geschossen haben, die Nase vorne und gewann ein Fernglas der Marke Swarovski.
Bei den weiteren Auslosungen, an der alle Teilnehmer beteiligt waren, gewann Claudio Fink aus Andelsbuch einen Rehbockabschuss. Den Hauptpreis, eine Kaffeemaschine der Marke „Jura“, gewann mit der Nummer 3 Christoph Jochum aus Nüziders, der die drei vorhergehenden Tontaubenschießen (2010 bis 2012) gewonnen hatte. Für ihn ist Lustenau anscheinend ein sehr fruchtbarer Boden.

Wie dieses Tontaubenschießen, das unfallfrei verlaufen ist, wieder bewiesen hat, dienen derartige Veranstaltungen nicht nur der Sicherheit, es ist auch ein sehr schöner Austausch zwischen Jägern und anderen Naturnutzern in einer sehr angenehmen Atmosphäre.

1. Walter Hagen, Lustenau
2. Kilian Lagnaz, Schattdorf
3. Markus Pack, Lustenau
4. Robert Vallaster, Bartholomäberg
5. Markus Lämmle, Höchst
6. Max Steurer, Höchst
7. Max Zoll, Lustenau
8. Richard Schaugg, Eriskirch
9. Andreas Hornig, Lustenau
10. Werner Ehrle, Schwarzach
11. Udo Ceric, Dornbirn
12. Andreas Vögel, Schwarzach
13. Dieter Jussel, Dornbirn
14. Christoph Jochum, Nüziders
15. Carlos Miranda, Schaan

Fotos: Stephan Hohn

Schreibe einen Kommentar