•  
  •  

TBC-Problem erfordert langen Atem der Jägerschaft

16.03.2016

TBC Task Force: MMag. Dr. Peter Vogler (Pressesprecher Vorarlberger Jägerschaft), Landesjägermeister Reinhard Metzler, Dr. Annette Nigsch (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV in Bern), Bezirksjägermeister Manfred Vonbank

TBC Task Force: MMag. Dr. Peter Vogler (Pressesprecher Vorarlberger Jägerschaft), Landesjägermeister Reinhard Metzler, Dr. Annette Nigsch (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV in Bern), Bezirksjägermeister Manfred Vonbank

Die Vorarlberger Jägerschaft stellt sich auf einen langen und intensiven Kampf gegen TBC ein. Das ist ein erstes Ergebnis der eigens für die Analyse und Eindämmung dieses Problems gegründeten Task Force. Deshalb wird nun auch eine bereichs- und regionsübergreifende Langfriststrategie angestrebt. Unabhängig davon ist die als Sofortmaßnahme zugesagte Vollbejagung der betroffenen Gebiete bereits angelaufen und zeigt erste Ergebnisse.

„Das TBC-Problem wird uns noch sehr lange beschäftigen. Darüber hinaus wird uns mehr und mehr bewusst, dass dieser Erreger wahrscheinlich nie komplett ausgerottet werden kann. Deshalb brauchen wir jetzt neben den bereits eingeleiteten Sofortmaßnahmen wie Vollbejagung auch bereichs- und regionsübergreifende Langfriststrategien“, sagt der Vorarlberger Landesjägermeister Reinhard Metzler auf der ersten Pressekonferenz der TBC-Task Force, die heute (Mi, 16.3.) in Dornbirn stattgefunden hat.

Bestätigt wird dies von Dr. Annette Nigsch, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Früherkennung im Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV in Bern. Sie ist seit Kurzem Mitglied der TBC-Task Force: „Bei der TBC-Bekämpfung braucht es einen langen Atem. Wenn wir heute Maßnahmen ergreifen, sehen wir mögliche Veränderungen erst in ein bis zwei Jahren, auf die wir dann wieder reagieren können. Denn zwischen der Ansteckung und der Möglichkeit eines Nachweises vergeht bei der TBC immer sehr viel Zeit.“

Darüber hinaus sieht die Expertin für die Früherkennung von Tierseuchen und für internationale Tiergesundheit die Notwendigkeit einer bereichs- und regionsübergreifenden Zusammenarbeit beim Kampf gegen TBC: „Die Vorarlberger Jägerschaft wird das Problem nicht alleine lösen können. Dazu braucht es die konstruktive Zusammenarbeit mit der Politik, den Behörden, den Landwirten und den Grundbesitzern, und zwar über die Landesgrenzen hinaus. Gemeinsam mit allen müssen wir jetzt Lösungsstrategien erarbeiten.“

Die TBC-Task Force wird nun ihre Situationsanalyse vertiefen und den Dialog mit allen an einer Langfristlösung interessierten Kräften intensivieren. Erste Aussagen zu den Strategien und Empfehlungen der Task Force werden noch für März erwartet. Dessen ungeachtet geht die Vollbejagung in den betroffenen Gebieten weiter. Das bedeutet, dass die Schonzeiten fürs Rotwild seit 1. März in sämtlichen Revieren der Hegegemeinschaften Silber- und Klostertal von der Behörde auf Initiative der Jägerschaft aufgehoben worden sind.

Pressekontakt:
MMag. Dr. Peter Vogler
Pressesprecher Vorarlberger Jägerschaft
M: 0664/2423949
Mail: peter.vogler@image3.eu

Pressemitteilung TBC Task Force vom 16.03.2016

Weitere Informationen zur Tuberkulose finden Sie HIER

Schreibe einen Kommentar