•  
  •  

Museum der Vorarlberger Jägerschaft

Das Museum, welches im Rahmen der Museumswelt in Frastanz eingerichtet wird, ist ein integrierter Bestandteil der Vorarlberger Jägerschaft. Es besteht aus zwei Teilen, dem historischen und dem aktuellen. Die geschichtliche Darstellung dient dabei als Grundlage zur Erklärung der aktuellen Anliegen der Jägerschaft.

Die organisatorische und wissenschaftliche Federführung des historischen Teiles obliegt dem Ausschuss für Geschichte, die des anderen den jeweiligen Gliederungen und den anderen Fachausschüssen der Jägerschaft.

Die Vorarlberger Jägerschaft kauft grundsätzlich keine Exponate, sondern baut in ihrer Sammlung auf eine Leih- und Schenkungskultur vor allem aus den eigenen Reihen. Die Einrichtung dieser Kultur ist ein Langzeitprojekt, das permanent durch Inserate, Gespräche und Veranstaltungen gestützt werden muss.

Das Depot aller gesammelten Exponate wird im Rahmen der Geschäftsstelle eingerichtet, die Ausstellungsstücke daraus entnommen. Zu Ausstellungszwecken werden selbstverständlich nicht nur dreidimensionale Objekte sondern auch Stücke aus der Bibliothek und dem Archiv verwendet.

1. Geschichtliche Darstellung:

a. Darstellung der Geschichte der Jagd allgemein

b. Darstellung der Geschichte der Vorarlberger Jägerschaft seit 1919

2. Aktuelle Darstellung:

a. Die Vorarlberger Jägerschaft präsentiert durch den Landesjägermeister ihr Leitbild

b. Die vier Bezirke stellen sich mit den Bezirksjägermeistern und den regionalen Besonderheiten (z.B. Hegegemeinschaften, Landschaft, Wildbehandlungszonen, Statistik usw.) vor

c. Die Ausschüsse der Jägerschaft präsentieren ihre Arbeit (Fachausschuss für Rot-, Reh-, Gams-, Stein-, Schwarz- und Niederwild, Raufußhühner, Jagdliches Schießen, Geschichte und Landesjagdhundereferat)

d. Besondere Themen: Geschäftsstelle, Jägerschule, Waldschule usw.

Die einzelnen Teile, sowohl im geschichtlichen als auch im aktuellen Bereich, werden mit übersichtlichen Schautafeln und beeindruckenden Objekten frei an der Wand , im Raume stehend bzw. hängend, oder in Glasvitrinen (Trophäen, Waffen, Dokumente usw.) präsentiert.
Die Ausstellung wird so gestaltet, dass sie auch ohne Aufsichtsperson selbsterklärend besichtigt werden kann.
Die Texte sind mehrsprachig, neben Deutsch zumindest in Englisch anzubieten.

Die Inhalte und die Objekte sind unter der Verantwortung der Vorarlberger Jägerschaft und ihrer Ausschüsse ständig zu aktualisieren.
Neben der permanenten Ausstellung sind Sonder- und Wanderausstellungen möglich zu machen. Dazu sind laufend Kontakte mit externen Experten, Sammlern und Leihgebern aufzubauen.
In der Ausstellung muss das Hauptaugenmerk auf eine sympathische moderne Präsentation gelegt werden, wobei neue Medien im Rahmen des museumsdidaktischen Vorgehens bevorzugt Anwendung finden sollten (Bilder, Filme, PC usw.).

Der Einsatz von Sponsoren ist anzustreben, die Einrichtung eines Fördervereins möglich.

Weitere Informationen zum Fachausschuss für Geschichte finden Sie HIER

Schreibe einen Kommentar