•  
  •  
Bundesmeisterschaft_2018_Jagdparcour_2

Anspruchsvolle Bundesmeisterschaft in Vorarlberg

6. September 2018 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

Goldmedaille für Vorarlberger Team in der Kugelwertung!

Turnusmäßig fand das österreichische Jägerschaftsschießen nach 2009 wiederum in Vorarlberg statt. Das Team um Heinz Hagen mit den Mannschaftsschützen Martin Rhomberg und Erich Hollenstein sowie Albert Deuring konnten mit den Verantwortlichen der Schützengilde Bezau (Obmann Amadeus Sutterlüty) und dem Stammtisch Au unter der Leitung von Hermann Rüf eine ganz tolle und gelungene Veranstaltung organisieren. Auch an dieser Stelle sei allen Personen die für das Gelingen der Schiessveranstaltung beigetragen haben und verantwortlich waren nochmals ein ganz herzlicher Dank ausgesprochen. Großer Dank gebührt auch Cornelia Scheffknecht die schon 2009 eine bedeutende Rolle spielte sowie der Geschäftsstelle der Jägerschaft für die Unterstützung.

Die Veranstaltung begann mit dem Training am Freitag und wurde am Samstag mit dem Wettkampf beendet. Die Schützengilde Bezau stellte uns den 150 m Stand zur Verfügung. Die in den letzten Jahren verwendeten (kleineren) Scheiben in Kombination mit der herausfordernden Distanz haben zu einem sehr schwierigen Kugelbewerb geführt. Die Tücken der Stellungen freier Bergstock, liegend frei, stehend angestrichen und sitzend angestrichen waren offensichtlich und konnten an den Resultaten abgelesen werden. So mancher sehr gute und erfahrene Schütze konnte seine gewohnte Leistung bzw. das entsprechende Resultat nicht abliefern.

Im Jahre 2009 haben wir die „Innerösterreicher“ mit einem Trap Bewerb im Schrotschießen überrascht. Heuer haben wir die Kür gewagt und einen Jagdparcours in das wunderschöne Gelände des Steinbruchs AU gelegt, der die verwöhnten anderen Bundesländer tatsächlich ins Staunen versetzte. Unter der Mithilfe von Experten aus Dornsberg/D konnten wir einen Parcours aufbauen der nicht unbedingt als schwer erschienen ist, sich letztendlich aber doch als großer Herausforderung und recht schwierig erwiesen hat. Dies hat vor allem unsere wenig erfahrene Mannschaft Vorarlberg zu spüren bekommen und in dieser Disziplin mit dem 9. Rang nicht geglänzt. Erstaunlich und erfreulich war jedoch, dass Albert Deuring der bestplatzierte Vorarlberger war.

Bundesmeisterschaft_2018_Jagdparcour-35

Die Stärken des Kugelschießens konnte Vorarlberg dann allerdings hervorkehren und gewann nach dem 2. Platz im Vorjahr in Tirol zu Hause nun die Goldmedaille.Vorarlberg hat eine mannschaftlich ganz geschlossene Leistung gezeigt und konnte so die Mannschaften von Kärnten und überraschenderweise von Niederösterreich auf die Plätze verweisen. Die Freude war natürlich riesengross einen Heimsieg errungen zu haben.

Dass Heinz Hagen mit 194 Ringen und der Silbermedaille in der Einzelwertung Kugelauf des Podest kam und Albert Deuring mit ebenfalls hervorragenden 188 Ringen in den Top 10 auf dem 5. Rang landete rundete die Freude ab.

Die Wertung der Tauben mit lediglich 2 Punkten hat für ausgeglichene Chancen für die Kugelspezialisten mit den Schrotschützen gesorgt. Mit den sehr guten Kugelresultat konnten sich somit Heinz Hagen und Albert Deuring den dritten Platz und somit die Bronzemedaille ex aequo in der Kombinationswertung teilen. Medaillenplätze in der jagdlichen Kombination ist etwas das einem Vorarlberger bis dato noch nie gelungen ist. Dafür eine herzliche Gratulation den jeweiligen Schützen und allen anderen Mannschaftsmitgliedern Martin Rhomberg, Erich Hollenstein, Samuel und Wilfried Beer die zu diesen Erfolgen beigetragen haben.

Vorarlberg

Dank des herausragenden Kugelergebnisses konnte die Mannschaft Vorarlberg den ausgezeichneten 4. Mannschaftsrang in der Kombinationswertung erreichen – ein tatsächlich noch nie erzieltes Resultat.

Mannschaftsführerwettbewerb

Das traditionell am Freitag ausgetragene Wettschießen der Mannschaftsführer hat Heinz Hagen vor den Teamverantwortlichen aus Niederösterreich und Salzburg gewonnen.

Insgesamt gesehen haben unsere Jagdschützen die Erwartungen eigentlich übertroffen und eines der besten Gesamtergebnisse mit den geschossenen Medaillen der letzten 10 Jahre erzielt.

Traditionell fand am Freitag Abend auf Einladung der Vorarlberger Jägerschaft im Gemeindesaal in Bizau der Festabend statt. Unser LJM Dr. Christof Germann sowie LJM Stv. Josef Bayer konnten zahlreiche Ehrengäste begrüssen, u.a. den Wildsachverständigen des Landes Vorarlberg, Herrn Ing. Hubert Schatz als Vertreter von LR Gantner, den Bgm. von Bizau Herrn Ing. Bischofberger sowie den für Veterinärangelegenheiten in Vorarlberg zuständigen Dr. Norbert Greber. Er liess es sich nicht nehmen sogar beim Schrotbewerb als sog. Puller zu helfen.

Dr. Christof Germann stricht die Bedeutung des jagdlichen Schießens heraus und hob die Verantwortung der Jäger und Schützen für das weidgerechte Jagen durch einen sicheren und geübten Schuss hervor. Er gab auch seiner Hoffnung Ausdruck, dass hoffentlich in absehbarer Zeit das fertige Schießstandprojekt in Lustenau realisiert werden kann und damit der Jägerschaft ein den neuesten Anforderungen gerecht werdender Übungsbereich zur Verfügung gestellt werden kann.

Unter der musikalischen Umrahmung der Dornbirner Jagdhornbläser konnten sich die Mitglieder der Bundesländermannschaften untereinander nicht nur jagdlich austauschen und einen schönen und geselligen Abend gemeinsam verbringen.

Ergebnisliste hier abrufbar

 

Erich Hollenstein Jagdparcours

Jagdparcours – Landesmeisterschaft 2018

30. August 2018 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

 

 

 

 

Landesmeisterschaft_Jagdparcours_2018

Rekordbeteiligung bei der diesjährigen Landesmeisterschaft in Dornsberg.

Tontaubenschießen ist bekanntlich äußerst attraktiv und gesucht. Dies belegen die großen Teilnehmerzahlen bei den wenigen im Lande durchgeführten Tontauben-Veranstaltungen (Lustenau und Au). Da in diesem Jahr die Bundesmeisterschaften im jagdlichen Schiessen in Vorarlberg/Bregenzerwald stattfinden, wurden die Ergebnisse im Flintenschießen zusammen mit den Ergebnißen der bereits durchgeführten Kugelmeisterschaft zur Qualifikation für die Mannschaftsnomination herangezogen.

17 Vorarlberger Jäger kämpften um einen Platz im Team und lieferten sich einen schönen und fairen Wettkampf bei hochsommerlichen Temperaturen. Hätten nicht ein paar Schützen kurzfristig absagen müssen wäre das Teilnehmerfeld noch größer gewesen.

Erich Hollenstein hat sich in Dornsberg für die reibungslose Organisation eingesetzt und war mitverantwortlich für die Erstellung des jagdnahen Parcours mit mittlerem Schwierigkeitsgrad.

Der Trainingsfleiß und der äußerst hohe Aufwand der von einigen Schützen betrieben wurde ist bewundernswert und kann nicht hoch genug hervorgehoben und gelobt werden. Es war auch offensichtlich dass der große Einsatz beginnt Früchte zu tragen und die Leistungen dieses schwierigen Sports merklich gestiegen sind gegenüber den Vorjahren. Tontaubenschießen benötigt einen sehr hohen Trainingsaufwand um eine gewisse Konstanz zu erbringen.

Erich Hollenstein Jagdparcours

Es wurden 100 Tauben an verschiedenen Ständen beschossen. Auch Doubletten waren in das mittelschwere Programm eingebaut.

Das Finale hätte kaum spannender sein können, waren am Ende doch 3 Schützen taubengleich und erzielten je 88 Tauben. Dabei hatte der Vorjahressieger Erich Hollenstein aus Lustenau das glücklichere Ende für sich vor Schaugg Richard und Martin Rhombergdurch die während des Wettkampfs erzielte höhere 25-er Passe. Mit einem kleineren Respektabstand platzierte sich der Routinier Wilfried Beer mit 80 Tauben auf dem 4. Platz und schob sich damit eher überraschend wieder in das Team Vorarlberg für die Bundesmeisterschaft. Stefan Rhomberg landete auf dem 5. Rang mit ebenfalls noch sehr guten 79 Tauben knapp vor Albert Deuringmit 78 Tauben. Beide sind damit ebenfalls für das Team qualifiziert. Dahinter landeten mit Samuel Beer und Heinz Hagen weitere erfahrene Schützen.

Auf den weiteren Plätzen scheinen Markus Amann, Murat Tilki, Hubert Fenkart auf. Tabernig Peter, Robert Bischof und Andreas Isele konnten trotz der teilweise ausgezeichneten Kugelergebnisse leider keine vordere Platzierung erreichen und landeten auf den nachfolgenden Rängen. Die gesamten Ergebnisse wurden auch auf der Homepage der Vorarlberger Jägerschaft veröffentlicht.

Die Kombinationswertung im jagdlichen Schießen gewann somit Erich Hollenstein vor Martin Rhomberg undHeinz Hagen

Allen Teilnehmern einen großen Weidmannsdank und den Siegern ein kräftiges Weidmannsheil!

Landesmeisterschaft Jagdliche Kugel 2018

Landesmeisterschaft in der Jagdlichen Kugel

30. Mai 2018 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

Landesmeisterschaft Jagdliche Kugel 2018

Landesmeisterschaften 2018 in der jagdlichen Kugel in Nenzing

Bei bestem Aprilwetter wurden am Sonntag den 22. April die diesjährigen Landesmeisterschaften in der jagdlichen Kugel wiederum in Nenzing ausgetragen. Insgesamt fanden 80 Jägerinnen und Jäger den Weg nach Nenzing.

Die Teilnehmer fanden auf der Latzwiese wiederum eine perfekte Organisation vor. Thomas Battlogg und sein bewährtes Team errichteten wie im Vorjahr 3 Bahnen. Dies hat eine effiziente Durchführung ermöglicht. Dazu beigetragen hat auch die freundliche Zurverfügungstellung des Quad von Peter Tabernig. Einen herzlichen Dank dafür wie auch dem Landwirt Paul Drexel für die Überlassung des Grundes und des Stalles sowie den Jagdpächtern der Nenzinger Jagden.

Im Schützenhaus der SG Nenzing unter der Bewirtung der Familie Ludwig Latzer konnten schöne Medaillen an nachfolgende Schützinnen und Schützen vergeben werden. Zudem erhielten alle anwesenden Teilnehmer einen schönen Sachpreis mit Losentscheid.

Landesmeisterschaft Kugel 2018 Siegerfoto

Der Tagessieg ging an Dr. Heinz Hagen mit 196.5 Ringen. Er gewann damit auch die Kategorie Jäger Senioren vor Erich Hollenstein mit 191.1 Ringen. Bronze ging an Geiger Josef mit185.3 Ringen. 

Der  Sieg bei den Damen ging in diesem Jahr an Scheffknecht Cornelia mit180 Ringen. Die Vorjahressiegerin Elena Hagenholte sich Silber mit 165 Ringen vor Kraft Gaby aus Dornbirn mit163.1 Ringen. Erfreuchlich war, dass wiederum 10 Damen an diesem Wettbewerb teilnahmen.

Die weiteren Sieger sind: Barwart Christian bei den Jägern Allgemeine Klasse mit 193 Ringen  vor Burtscher Gerold (192.2. Ringen)und Greppmayr Marvin (192.1 Ringe).
Bei den Jagdaufsehern gewannTabernig Peter mit193.1 Ringenvor Zeller Dominik (190.2 Ringe) und Netzer Bertram (185 Ringe).
Die Jagdaufsehern Senioren gewann Moosbrugger Franz mit 191.1 Ringen vor Mähr Leopold (183.1 Ringe) und Neier Ernst (177.2 Ringe).  Erfreulich ist, dass in diesem Jahr 21 Jagdaufsichtsorgane angetreten sind.

Die Jungjäger/Innen Klasse gewann Isele Andreas mit sehr guten 195.3 Ringen vor Tilki Murat (190.1 Ringe) und Drees Oliver (166 Ringe).

Allen Siegern und Teilnehmern eine herzliche Gratulation und ein kräftiges Weidmannsheil.

 

Hier finden Sie die Ergebnislisten:

Jäger Allgemein

Jäger Senior

Jagdaufseher Allgemein

Jagdaufseher Senior

Damen

Jungjäger

 

Team Vorarlberg (©TJV)

40. Österreichisches Jägerschaftsschießen

7. September 2017 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

Silbermedaille für das Vorarlberger Team in der Kugelwertung

Tirol, die Heimat von Andreas Hofer, war 2017 der Veranstalter des österreichischen Jägerschaftsschießens, also die Heimat der Schützen schlechthin. Das Schießzentrum Arzl oberhalb von Innsbruck war der würdige Ort für ein so traditionelles und schönes Schießen, an dem jeweils 6 Schützen pro Bundesland ihre Kräfte messen dürfen.

Am 5. August haben wir auf diesem Schiessstand in Innsbruck – im Hinblick auf den bevorstehenden Höhepunkt des jagdlichen Schiessens für die Jäger – die Landesmeisterschaft im Parcoursschiessen und in der jagdlichen Kombination mit 12 Teilnehmern ausgetragen. Ergebnisse und Platzierungen sind nebenstehend. Damit konnten wir den Stand und die Disziplinen kennenlernen. Albert Deuring hat bei diesem Anlass die Aufnahme in das Team geschafft und seine Nominierung auch mit einer hervorragenden Leistung gerechtfertigt.

Das Programm war gespickt mit „Feinheiten“. Nicht nur dass der Schrotbewerb sehr „traplastig“ war, also die Mehrheit der Tauben vom Schützen wegfliegen, sondern auch die jagdliche Kugel stellte eine besondere Herausforderung dar, weil einerseits die Scheiben bzw. die zählenden Ringe auf der Scheibe nochmals verkleinert wurden und andererseits die Stellungen schwierig waren. Der Fuchs wurde liegend frei, der Rehbock stehend angestrichen am festen Bergstock, der Gamsbock sitzend angestrichen am freien Bergstock und der Keiler auch am freien Bergstock aber stehend beschossen. Der Schrotbewerb bestand wie üblich aus 2 mal je 25 Schuss Trap- und Parcourstauben.

Die Mannschaft Vorarlberg konnte mit den Schützen Beer Wilfried und Samuel, Deuring Albert, Hollenstein Erich, Rhomberg Martin und Heinz Hagen nach mehr als 10 Jahren Pause wieder eine Mannschaftsmedaille gewinnen. Mit Silber haben wir in der Kugelwertung eine Topplatzierung erreicht auf die wir angesichts des Programmes sehr stolz sein können.

Team Vorarlberg (©TJV)

Team Vorarlberg (©TJV)

Goldmedaille im Kugelbewerb für Dr. Heinz Hagen

In der Einzelwertung Kugel hat Dr. Heinz Hagen sogar die Goldmedaille mit einem tollen Ergebnis von 198 Ringen gewonnen. Albert Deuring kam mit ebenfalls ausgezeichneten 193 Ringen auf den 5. Einzelrang.

In der Kombinationseinzelwertung konnte Heinz Hagen mit dem 8. Platz eine weitere Top 10 Platzierung erzielen – Schrotergebnis: 42 von 50 Tauben.

Die gesamten Ergebnisse können auf der Homepage des Tiroler Jägerverbandes unter www.tjv.at abgerufen werden.

Das jeweils am Freitag ausgetragene Mannschaftsführerschiessen aller Bundesländer hat Dr. Heinz Hagen ebenfalls gewinnen können.

Turnusmässig wird die Vorarlberger Jägerschaft im kommenden Jahr Veranstalter des österreichischen Jägerschaftsschiessens sein. Der einzig mögliche Austragungsort wird wohl wie vor 9 Jahren Bezau (Kugel) und Au bei Mellau (Schrot) sein.

Schützenheil und Schützendank an die Mannschaftsmitglieder und alle diejenigen Jäger und Schützen, die sich mit einem sehr grossen Zeit- und Kostenaufwand bemüht haben, Mannschaftsmitglieder im Vorarlberger Team zu werden. Das erstemal in meiner langjährigen Tätigkeit als Schiessreferent kann ich berichten, dass durch das zunehmende Interesse am jagdlichen Schiessen eine gewisse Ausscheidung für das Team stattfinden konnte. Dies ist ganz erfreulich und ermuntert uns auf diesem Weg weiterzumachen.

Dr. Heinz Hagen

LM-Dornsberg-Martin-Rhomberg

Vorarlberger Landesmeisterschaft im Jagdparcours Schießen

25. August 2015 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

27.08.2015

LM-Dornsberg-Martin-Rhomberg

19. September 2015
Dornsberg / Deutschland

Die diesjährige Landesmeisterschaft im Jagdparcours Schießen findet in Zusammenhang mit dem WILD & HUND Schießen am Samstag den 19. September 2015 statt. Ich bitte alle interessierten Teilnehmer, sich direkt über das Internet (www.dornsberg-schuetzen.de/termineergebnisse/)

zeitgerecht anzumelden.

Es würde mich freuen, wenn möglichst viele Teilnehmer an dieser sehr interessanten und schönen Veranstaltung teilnehmen können.

Bei Rückfragen stehen Beer Wilfried sowie meine Person gerne zur Verfügung.

Ich wünsche allen Gut Schuss und ein kräftiges Weidmannsheil.

Heinz Hagen, Landesschießreferent

LM Jagdliche Kugel 2014_Sieger

Landesmeisterschaften in der jagdlichen Kugel in Nenzing mit großer Beteiligung

28. April 2014 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

Bei nasskaltem Aprilwetter wurden die Landesmeisterschaften in der jagdlichen Kugel auch dieses Jahr in Nenzing ausgetragen. Trotz widriger Wetterverhältnisse kamen erfreulicherweise 60 Jägerinnen und Jäger auf die Latzwiese. Dies war Rekordbeteiligung und umso erfreulich für die Veranstalter. Offensichtlich steigt die Akzeptanz dieser Veranstaltung zusehends und wird als Möglichkeit gesehen, die jagdnahen Ziele und Stellungen zu üben und die eigene Schießfertigkeit zu verbessern. Die entsprechenden Nachfragen nach „Tipps und Tricks“ zeugen vom großen Interesse der Teilnehmer in dieser Hinsicht. Alleine schon das Beobachten von geübteren Schützen ist für viele weniger geübte Jäger hilf- und lehrreich.

Thomas Battlogg und sein bewährtes Team haben Großartiges leisten müssen, weil durch den starken Regen das Scheibenwechseln eine Herausforderung war. Ein großer Dank an Thomas, Simon und Richard Battlogg, Christian Barwart und Dominik Zeller. Leider Gottes konnte Thomas Battlogg, der Titelverteidiger bei den Jagdaufsehern, aufgrund eines bei der Organisation der Veranstaltung erlittenen Insektenstiches selbst nicht schießen.

Die Gestaltung des Parcours wurde bewusst sehr jagdnahe gewählt, soll aber letztendlich auch eine kleine Herausforderung darstellen.

Hervorzuheben ist die großartige Trefferquote sehr vieler Schützen. Immer mehr Jägerinnen und Jäger erzielen hervorragende Resultate. Je öfter man die Waffe in die Hände nimmt, desto routinierter wird der Umgang damit. Es muss herausgestrichen werden: 19 von den 60 Teilnehmern/innen haben ein Ergebnis von über 190 Ringen erzielt.

Die Sieger des Tages: v.l. Josef Moosbrugger, Josef Burtscher, Dr. Heinz Hagen (Tagessieger), Elena Hagen und Erich Hollenstein.

Der Tagessieg ging an Heinz Hagen mit 199 Ringen. Er gewann damit auch die Kategorie Jäger Allgemeine Klasse. Der Sieg bei den Frauen ging in diesem Jahr an Elena Hagen, die Gattin von Heinz Hagen, mit Landesrekord und 197 Ringen und krönte damit das Erfolgswochenende der Familie Hagen. Diese Leistung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden angesichts der herausfordernden Disziplinen.

Die weiteren Sieger sind: Erich Hollenstein bei den Jägern Senioren mit 195 Ringen in ebenfalls krankheitsbedingter Abwesenheit des Titelverteidigers Kurt Hummer. Bei den Jagdaufsehern gewann Josef Moosbrugger mit 192 Ringen und Josef Burtscher mit 194 Ringen bei den Jagdaufsehern Senioren. Erfreulich, dass in diesem Jahr 16 Jagdschutzorgane angetreten sind.

v.l. Cornelia Scheffknecht, Elena Hagen und Elin Magnusdottir-Rudari

Allen Siegern und Teilnehmern eine herzliche Gratulation und ein kräftiges Weidmannsheil.

Ergebnislisten:

Jagdaufseher Allgemein

Jagdaufseher Senioren

Jäger Allgemein

Jäger Senioren

Frauen

Landesmeisterschaft Jagdliche Kugel 2013_Thomas Battlogg

Landesmeisterschaften in der jagdlichen Kugel in Nenzing mit steigender Akzeptanz

29. April 2013 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

Bei zwar kühlen aber doch sehr guten äußeren Bedingungen hat die „Firma Battlogg“ auch in diesem Jahr die Landesmeisterschaften in der jagdlichen Kugel vorbildlich ausgerichtet.

Ganz zufrieden konnten die Organisatoren und der Jagdschiessausschuss feststellen, dass die hohe Teilnehmerzahl des vergangenen Jahres heuer nochmals überboten werden konnte. Gesamt 59 Jägerinnen und Jäger fanden den Weg nach Nenzing. Dies zeigt doch, dass sich immer mehr JägerInnen mit dem Thema „sicherer und geübter Umgang mit der Jagdwaffe“ auseinandersetzen wollen und diese Veranstaltung als Übung vor Beginn der Jagdsaison sehen. Diese wenigen Möglichkeiten des Schießens aktiv zu nutzen, steht ganz im Sinne und im Interesse des Schießausschusses und der Jägerschaft und hilft, das Image der Jäger in der Öffentlichkeit anzuheben.

Hervorzuheben ist auch die großartige Trefferquote sehr vieler Schützen. Immer mehr Schützinnen und Schützen erzielen hervorragende Resultate. Je öfter man die Waffe in die Hände nimmt, desto routinierter wird der Umgang damit.

Die Gestaltung des Parcours wurde bewusst sehr jagdnahe gewählt, soll aber letztendlich auch eine kleine Herausforderung darstellen.

Es muss herausgestrichen werden: 20 von den 59 TeilnehmernInnen haben ein Ergebnis von über 190 Ringen erzielt, dreizehn davon sogar 193 und mehr Ringe.

Tagessieg

Der Tagessieg ging in diesem Jahr verdientermaßen an Thomas Battlogg mit 198 Ringen. Er gewann damit auch die Kategorie Jagdaufseher. Ein herzliches Weidmannsheil zu diesem grossartigen Erfolg. Bedauerlich ist, dass nur zehn Jagdschutzorgane den Weg nach Nenzing gefunden haben ….

Die weiteren Siegerinnen bzw. Sieger sind:

Elin Rudari mit großartigen 190 Ringen bei den Damen, Dr. Heinz Hagen mit 197 Ringen bei den Jägern Allgemeine Klasse und Kurt Hummer bei den Jägern Senioren mit 196 Ringen. Die Kategorie Jagdaufseher Senioren gewann  mit 194 Ringen.

Allen Siegern und Teilnehmern eine herzliche Gratulation und ein kräftiges Weidmannsheil.

ERGEBNISLISTE

Samuel Beer_b

Samuel Beer ist Landesmeister 2012 im Jagdparcours

4. Oktober 2012 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

Foto: Samuel Beer – Landesmeister im Jagdparcoursschießen

Die diesjährigen Landesmeisterschaften im Jagdparcoursschießen fanden auch heuer wiederum im Rahmen eines internationalen Schießens statt. Am 15. September wurde in Dornsberg/D das allseits beliebte WILD UND HUND Schießen ausgetragen. Der bekannte Zeitschriftenverlag Paul Parey – Herausgeber mehrerer Jagdzeitschriften und Bücher – war Organisator der bereits 23. Veranstaltung.

Einhundertachtundzwanzig Schützen aus der Schweiz, Deutschland und aus Österreich haben teilgenommen. Erfreulicherweise waren in diesem Jahr zehn Vorarlberger Jäger mit dabei und haben sich dieser reizvollen Herausforderung gestellt. Einhundert Tauben mussten auf verschiedensten Parcours bewältigt werden.

Samuel Beer ist Landesmeister

In diesem Jahr konnte sich Samuel Beer mit sehr respektablen 85 Tauben nicht nur als Landesmeister küren lassen, sondern er belegte auch mit nur vier Tauben Rückstand auf den Sieger einen Spitzenplatz.

Auf den Medaillenplätzen folgten Erich Hollenstein (78 Tauben) und Wilfried Beer mit 73 Tauben mit schon relativ deutlichem Abstand.

Die weiteren Platzierten sind Martin Rhomberg (72 Tauben), Murat Tilki (62 Tauben), Stefan Rhomberg (58 Tauben), Zoll Maximilian (53 Tauben), Dr. Adolf Zoll (53 Tauben), Günter Hagen (52 Tauben) sowie Dr. Mario König (36 Tauben). Damit haben sich erstmals auch Nicht-„Schiesssporterfahrene“ Jäger auf den wunderschönen Parcours begeben – und es auch nicht bereut. Gerade für Niederwildjäger ist dies eine wichtige und empfehlenswerte Trainingsmöglichkeit.

Allen Teilnehmern ein kräftiges Weidmannsheil!

Bundesmeisterschaft 2012_Team Vorarlberg

Der Bundesmeister in der jagdlichen Kugel kommt aus Vorarlberg

29. August 2012 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

Team Vorarlberg. v.l. Dr. Heinz Hagen, Erich Hollenstein, Stefan Rhomberg, Martin Rhomberg, Wilfried Beer, Samuel Beer.

Österreichisches Jägerschaftsschießen 2012

Für die Bundesmeisterschaften 2012 hat Ende August unser südlichstes Bundesland Kärnten eingeladen. Bei strahlendem Wetter und Sommerhitze gab es eine sehr schöne und interessante Veranstaltung.

Die Organisatoren haben sich heuer etwas Besonderes einfallen lassen. Im Kugelbewerb wurde auf völlig neu konzipierte und vom Kärntner Schiessreferenten entworfene Scheiben geschossen. Die insgesamt je 5 Schuss auf den Gamsbock (stehend freier Bergstock), die Rehgeiss (stehend angestrichen) und den Rehbock (liegend frei) auf jeweils 100 m waren nicht nur relativ klein dimensioniert sondern deckten auch nur das Blatt des Wildtieres ab, d.h. dass die Ringzahl bei acht endete und jeder Schuss ausserhalb des Blattes eine Null war, wobei der Durchmesser des Blattes lediglich 15 cm betrug und weitaus kleiner als die bei uns bekannten Wildscheiben waren.

Der Schrotbewerb auf 50 Tauben auf der sehr schönen Packeiner Anlage wurde garniert mit acht fliegenden Parcourstauben, deren Abwurfort nicht bekannt war und nach einem geheimen Schema erfolgte. Der Jagdschütze konnte also nicht erkennen woher das Flugwild kam – eine sehr innovative und jagdnahe Situation.

Das Schiessprogramm war daher eine große Herausforderung, bei der auch die guten Kugelschützen unter diesen erschwerten Bedingungen eine reelle Chance auf eine vordere Platzierung hatten.

Nicht unerwartet und wenig überraschend haben die Vorarlberger Jäger mit den Schützen Samuel Beer, Wilfried Beer, dem Mannschaftsführer Dr. Heinz Hagen, Erich Hollenstein, Martin Rhomberg und Stefan Rhomberg vor allem in den Kugeldisziplinen ihre Stärken ausspielen können. Dass das eine oder andere Stück nicht im Feuer gelegen ist, stellten gleich mehrere Jäger und Mannschaften fest. Einzig die Mannschaft Niederösterreich verzeichnete lauter „Blattschüsse“.

Erfreulich ist dabei, dass der Bundesmeister 2012 in der jagdlichen Kugeldisziplin aus Vorarlberg kommt. Heinz Hagen erzielte 148 von 150 möglichen Ringen und war damit ganz klar vor allen anderen Teilnehmern klassiert.

Die Mannschaft Vorarlberg erzielte hier den 6. Platz und in der Kombinationswertung den 8. Rang. Auch heuer haben wir die Tiroler hinter uns gelassen. Die bessere Kugelleistung war massgeblich dafür verantwortlich. Die Schwäche im Flintenschiessen hat sich allerdings wie üblich bei dieser starken Gewichtung des Schrotschiessens negativ ausgewirkt.

In der jagdlichen Kombination kam lediglich Heinz Hagen mit dem 9. Gesamtrang auf eine vordere Platzierung.

Auch den Sieg im Mannschaftsführer Wettbewerb konnte Heinz Hagen ins Ländle holen.

v.l. Heinz Hagen, Wilfried Beer, Samuel Beer

Landesmeisterschaften im jagdlichen Trap Schießen

16. Juli 2012 in Jagdliches Schießen, Jagdportal

Bekanntlich müssen die Tontaubenschützen mangels eines wettkampftauglichen Schiessstandes immer in die Nachbarländer ausweichen. Im Jagdparcours Schießen ist dies immer der einzigartige Parcours in Dornsberg und im Trap-Bewerb die Schießanlage in Arzl/Innsbruck, der bekannte Tiroler Landesjagdschießstand.

Unsere Tiroler Jagd- und Schießfreunde heißen uns immer wieder herzlich willkommen – auch an einem Sonntag. Die Tontaubenanlage bietet alles was ein Tontaubenherz begehrt. Die elektronische Anlage ermöglicht es auch den Zusehern und anderen Beteiligten am Wettkampfgeschehen „hautnah“ dabei zu sein, weil die Ergebnisse auf einer großen Anzahl von Bildschirmen laufend aufgezeigt werden.

Bei eher kühlem Nieselwetter trafen sich 14 Wettkampfschützen in Innsbruck ein, eine ganz erfreuliche Anzahl von Jägerinnen und Jägern. Ein Rekordergebnis das zuversichtlich stimmt. Dies zeigt das zunehmende Interesse am Flintenschießen und bestätigt den Trend an steigenden Teilnehmerzahlen auch bei den Vorarlberger Flintenbewerben in Lustenau und Au.

Als Verantwortlicher für das Flintenschießen möchte ich nochmals auch an weniger geübte Jägerinnen und Jäger appellieren, diese Veranstaltung als Trainingsmöglichkeit zu sehen und den gesellschaftlichen Aspekt ebenso hoch zu gewichten. Es ist selbstverständlich jedem Schützen überlassen, ob er nun im jagdlichen Anschlag oder aber – mangels Erfahrung – im sog. sportlichen Anschlag (Voranschlag) schießt. Wichtig ist dabei zu sein und das Gefühl zu bekommen für den Schuss mit der Flinte auf bewegliche Ziele.

Einige „neue Gesichter“ haben den Weg nach Innsbruck auf sich genommen. Erfreulich ist, dass sich unser BJM Sepp Bayer ebenso dem Wettkampf gestellt hat und ein sehr ansprechendes Resultat erzielt hat. Offensichtlich war, dass sich die relativ hohe Anzahl an Tauben – es wurde ein 100 Tauben-Match absolviert – gegen Ende des Schießens bei einigen Teilnehmern konditionell bemerkbar gemacht hat.

v.l. Heinz Hagen, Wilfried Beer, Samuel Beer

Es wurden durchwegs sehr gute Ergebnisse erzielt. Mit einem absoluten Spitzenergebnis von 93 Tauben (von 100 möglichen!) siegte der „alte Hase“ Wilfried Beer ganz knapp vor Heinz Hagen mit 92 Tauben. Die Bronzemedaille ging an Samuel Beer mit 81 Tauben. Die weiteren Ergebnisse sind aus der untenstehenden Rangliste ersichtlich.

Gleichzeitig hat dieser Wettkampf für die alljährliche Kombinationswertung im Jagdlichen Schießen gezählt. Alternierend erfolgt die Kombinationswertung entweder mit Jagdparcours oder mit Jagdlich Trap.

Als Sieger ging ganz knapp Heinz Hagen (381 Ringe) vor Wilfried Beer (379 Ringe) und Erich Hollenstein (347 Ringe) hervor. Die weitere Wertung ist aus der untenstehenden Rangliste zu entnehmen.

Allen Siegern und Teilnehmern eine herzliche Gratulation und ein kräftiges Weidmannsheil!

Ergebnisliste Jagdl. Trap

Ergebnisliste Jagdl. Kombination

Foto: Dominik Zeller

Landesmeisterschaften in der jagdlichen Kugel in Nenzing

27. April 2012 in Aktuelles, Jagdliches Schießen

Foto: Dominik Zeller

Bei guten äußeren Bedingungen hat das Team „Battlogg“ auch in diesem Jahr die Landesmeisterschaften in der jagdlichen Kugel vorbildlich ausgerichtet. Das Team und der Ausschuss für Jagdliches Schießen konnten sich über einen besonders großen Andrang freuen, denn 53 Jägerinnen und  Jäger fanden den Weg nach Nenzing Latz und haben großteils ganz außergewöhnlich gute Ergebnisse erzielt. Bedauerlich ist, dass nur elf Jagdschutzorgane den Weg nach Nenzing gefunden haben…

Es muss herausgestrichen werden: 22 von den 53 TeilnehmerInnen haben ein Ergebnis von über 190 Ringen erzielt. Dies ist umso bemerkenswerter, als doch recht anspruchsvolle Disziplinen zu schießen sind.

Dieser Erfolg alleine bestärkt uns im Bestreben, den Weg fortzuführen und den Jägerinnen und Jägern eine Möglichkeit zu geben, vor Beginn der Jagdsaison das Gewehr in die Hand zu nehmen. Unser Herr LJM Dr. Ernst Albrich hat dies auch in seiner Ansprach anlässlich der Preisverteilung hervorgehoben. Der Aufruf, diese wenigen Möglichkeiten des Schießens aktiv zu nutzen, steht ganz im Sinne und im Interesse des Schießausschusses. Die Geselligkeit und die Freude am Schießen in einer reizvollen Umgebung kamen bei allen Teilnehmern deutlich zum Ausdruck.

Foto: Heinz Hagen

Der Tagessieg ging nicht unbedingt überraschenderweise an den Senior Hubert Steurer, weil er bekanntlich ein sehr erfahrener und immer wieder anzutreffender Schütze ist. Er hat sehr beachtliche 199 Ringe erzielt. Herzliches Weidmannsheil zu diesem grossartigen Erfolg.

Auch bei den Jägern Allgemeine Klasse gab es ein „neues Siegergesicht“. Dominik Zeller erzielte ebenfalls ausgezeichnete 199 Ringe und war damit vor Heinz Hagen und Andreas Amann – ebenfalls ein Neuling – erfolgreich.

Die weiteren Sieger bzw. Siegerinnen sind: Elena Hagen mit grossartigen 192 Ringen bei den Damen, Rainer Plangg mit 195 Ringen bei den Jagdaufsehern und Burtscher Josef bei den Jagdaufsehern Senioren mit 196 Ringen.

Allen Siegern und Teilnehmern eine herzliche Gratulation und ein kräftiges Weidmannsheil!

Ergebnisliste Landesmeisterschaft Jagdliche Kugel 2012

v.l. Wilfried Beer, Samuel Beer, Martin Rhomberg, Stefan Rhomberg, Heinz Hagen, Erich Hollenstein

Österreichisches Jägerschaftsschießen

13. September 2011 in Aktuelles, Jagdliches Schießen

v.l. Wilfried Beer, Samuel Beer, Martin Rhomberg, Stefan Rhomberg, Heinz Hagen, Erich Hollenstein

Das Burgenland war turnusmäßig der Veranstalter und Gastgeber im wahrsten Sinne des Wortes des diesjährigen Jägerschaftsschießens.

Die Art und Weise wie diese Veranstaltung ablief verdient es erwähnt und positiv hervorgehoben zu werden. Mit großer Liebe und riesigem Aufwand wurde eine möglichst jagdnahe Szenerie in den Schrotbewerben zusammengestellt. So wurden die Rollhasen in Weingärten beschossen, die herannahenden Tauben bzw. „Gänse“ aus Strohdeckungen „gejagt“ und die aufsteigenden „Enten“ von einer so genannten Zille aus geschossen.

Die Abendeinladung fand auf Schloss Halbturn statt, einem sehr stilvollen und würdigen Rahmen. Die Veranstaltung war einfach rundum ein Erlebnis und ein Erfolg trotz brütender Hitze.

Das Schießprogramm wiederum war eine äußerst große Herausforderung und an Schwierigkeitsgraden wohl kaum zu überbieten.

Neben den anspruchsvollen Tauben wurde in der Kugel auf 200m stehend angestrichen (Rehbock), auf 100m auf den Fuchs liegend frei, auf den Keiler stehend am freien Bergstock sowie noch zusätzlich fünf Schuss auf den laufenden Keiler geschossen. Vor allem der extrem schnelle Keiler (vier Meter pro Sekunde bei einer Schussschneise von zehn Metern!) machte uns sehr zu schaffen.

Jeder der Vorarlberger Jäger hatte in einer der Disziplinen seine Schwächephasen, was zu einer unterdurchschnittlichen Leistung praktisch aller unserer Teilnehmer führte, insgesamt aber eine homogene Gesamtleistung darstellte. Keiner unserer Schützen konnte eine Spitzenposition erzielen. Hervorgehoben werden muss jedoch die unter diesen Umständen erbrachte Leistung unseres Juniors, Stefan Rhomberg, der erstmals dabei war und eine erfreuliche Verjüngung unserer Mannschaft bedeutet.

Es blieben für uns folgende Mannschafts-Ränge:

Kugel: 6. Rang
Wurfscheiben: 8. Rang
Kombination 8. Rang

Im kommenden Jahr findet das Jägerschaftsschießen in Kärnten statt. Für die Veranstalter liegt die Latte nach diesem erfolgreichen und schönen Anlass allerdings sehr hoch.

Foto: Monika Dönz-Breuß

Landesmeisterschaften 2011

12. September 2011 in Aktuelles, Jagdliches Schießen

Unsere Freunde der Hauptschützengilde Innsbruck haben uns am Samstag den 10. September 2011 ihren wunderschönen Schießstand in Arzl für die Durchführung der Vorarlberger Meisterschaften im Jagdlichen Trapschießen zur Verfügung gestellt.

Aufgrund des riesigen Andranges für das Schrotschießen in Innsbruck – Trainings sind am Mittwoch und an den Samstagen jeweils von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr – mussten wir bereits um 10.00 Uhr beginnen.

Leider konnten zwei Schützen von der Mannschaft aus beruflichen Gründen nicht nach Innsbruck kommen. Trotzdem stellten sich neun Schützinnen und Schützen dem Wettkampf. Dies ist erfreulich und stimmt mich als Schiessreferent für die Zukunft sehr positiv, da doch noch einige andere Schützen ihre Bereitschaft signalisiert haben, in Zukunft auch dabei sein zu wollen. Mangels Trainings- und Schießmöglichkeiten in Vorarlberg ist dies eine sehr positive Meldung.

Die Ergebnisse des Wettkampfes:  

1. Rang Samuel Beer                85 Tauben
2. Rang Dr. Heinz Hagen          84 Tauben
3. Rang Werner Cavada           75 Tauben
4. Rang  Wilfried Beer               72 Tauben
5. Rang  Erich Hollenstein          70 Tauben
6. Rang  Robert Vallaster           62 Tauben
7. Rang  Stefan Salzgeber          61 Tauben
8. Rang  Martin Schneider         55 Tauben
9. Rang  Margot Boss                18 Tauben

Herzliche Gratulation an die Medaillengewinner und Weidmannsdank an die passionierten Schützen.

Bereits am 13. und 14. August wurde zusammen mit der internationalen Schweizermeisterschaft in Dornsberg die Landesmeisterschaft im Jagdparcours-Schießen ausgetragen. Diese Ergebnisse zusammen mit der Kugelwertung aus Nenzing bildeten das Ergebnis für die Kombinationswertung.

Es klassierten sich im

1. Rang Dr. Heinz Hagen
2. Rang  Wilfried Beer
3. Rang Erich Hollenstein
Dr. Heinz Hagen in Aktion

Landesmeisterschaften 2011 im Jagdparcours in Dornsberg

21. August 2011 in Aktuelles, Ausschüsse

Dr. Heinz Hagen in Aktion

Die diesjährigen Landesmeisterschaften im Jagdparcoursschießen fanden auch heuer wiederum im Rahmen eines internationalen Schiessens in Dornsberg statt. Am 13. und 14. August wurden die offenen Internationalen Schweizer Meisterschaften ausgetragen, welche der geeignete Anlass für unsere Landesmeisterschaften waren und gleichzeitig zur Vorbereitung auf das diesjährige Jägerschaftsschießen dienten.

Zweihundert Tauben mussten über zwei Tage beschossen werden. Ein sehr anspruchsvolles Programm wurde von den Veranstaltern zusammen gestellt, das uns Schützen absolut alles abverlangt hat. Zweihundert sehr schwierige Tauben in zwei Tagen gehen tatsächlich an die Substanz, vor allem im mentalen Bereich.

Martin Rhomberg in Aktion

Achtundachtzig Schützen aus der Schweiz, aus Deutschland und aus Österreich haben teilgenommen. Die äußeren Bedingungen waren sehr gut. Unsere Schützen hatten erwartungsgemäß nichts mit der Siegerentscheidung zu tun. Der neue Landesmeister Dr. Heinz Hagen erzielte mit 162 von 200 möglichen Tauben ein ansprechendes Ergebnis, das den 23. Rang in der Gesamtwertung bedeutete. Auf den Medaillenplätzen folgten Martin Rhomberg mit 159 Treffern und Samuel Beer mit 157 Tauben.

Die weiteren Platzierten sind Erich Hollenstein (146 Tauben), Wilfried Beer (144 Tauben), Murat Tilki (130 Tauben) und Stefan Rhomberg (115 Tauben). Die beiden letzteren haben das erste Mal an einem derartigen Wettkampf teilgenommen und verdienen dafür eine besondere Hochachtung.

Foto: Heinz Hagen

Landesmeisterschaften in der Jagdlichen Kugel in Nenzing

25. April 2011 in Aktuelles, Jagdliches Schießen, Jagdportal

Bei strahlendem Wetter und besten äußeren Bedingungen wurden die diesjährigen Landesmeisterschaften in der jagdlichen Kugel unter der organisatorischen Leitung von Thomas Battlogg und seinem (Familien)Team reibungslos und zügig abgeschossen. Ob gerade das wunderbare Wetter der Grund für die relativ geringe Teilnehmerzahl war?

Jägerinnen

Foto: Heinz Hagen

Erfreulich und besonders herauszuheben ist der Umstand, dass bei den Jägerinnen mit 196 Ringen ein neuer Landesrekord aufgestellt wurde. Elin Magnusdottir hat damit nicht nur die Damenwertung gewonnen, sonder auch das zweitbeste Ergebnis aller Teilnehmer geschossen. Zweite wurde die letztjährige Siegerin Cornelia Scheffknecht vor der erstmals angetretenen Elena Hagen.

Jagdaufseher

Foto: Heinz Hagen

Für das beste Ergebnis (198 Ringe) sorgte in diesem Jahr Jagdaufseher Thomas Battlogg, der damit auch verdientermaßen den Pokal des Tagessiegers stolz in Empfang nehmen konnte. Zweiter wurde Hermann Heidegger vor Josef Burtscher.

Jäger

Bei den Jägern siegte Dr. Heinz Hagen mit 196 Ringen. Die Silbermedaille ging an Simon Battlogg, den Sohn von Thomas Battlogg, vor Mario König aus Göfis, der erstmals zu diesem Bewerb antrat.

Jäger Senioren

Die Rangliste bei den Jägern Senioren führte Wilfried Konzett aus Nüziders (192 Ringe) vor Kurt Hummer und Wilfried Beer an.

Jagdaufseher Senioren

Die Jagdaufseher Senioren gewann Franz Moosbrugger mit guten 189 Ringen vor dem unverwüstlichen Richard Battlogg (Jahrgang 1930!) und Kurt Steurer. 

Foto: Heinz Hagen

v.l.: Dr. Heinz Hagen, Elin Magnusdottir , Thomas Battlogg, Franz Moosbrugger, Wilfried Konzett.

Allen Siegern und Teilnehmern eine herzliche Gratulation und ein kräftiges Weidmannsheil!

Ergebnisliste LM Jagdliche Kugel 2011

Foto: Monika Dönz-Breuß

Wilfried Beer ist Landesmeister im Jagdlichen Parcours

7. Dezember 2010 in Aktuelles, Ausschüsse, Jagdliches Schießen

Landesmeisterschaften 2010 im Jagdparcours in Dornsberg

Die diesjährigen Vorarlberger Landesmeisterschaften im Jagdparcours fanden wiederum im Rahmen eines internationalen Schießens in Dornsberg statt. Das Wild und Hund Schießen, veranstaltet vom Jagdverlag Paul Parey, war der geeignete Rahmen für die Meisterschaften und gleichzeitig ein sehr schöner und geselliger Anlass.

Mehr als 120 Schützen aus mehr als fünf Ländern (u.a. auch aus Irland!) maßen sich auf diesem einmaligen Parcourstand bei sehr guten äußeren Bedingungen. Die Vorarlberger Schützen hatten erwartungsgemäß nichts mit der Siegerentscheidung zu tun, klassierten sich jedoch in den vorderen Reihen.

Vorarlberger Landesmeisterschaft

Der neue Landesmeister Wilfried Beer erzielte mit 85 von 100 möglichen Tauben ein herausragendes Ergebnis und war damit im internationalen Schießen ganz vorne klassiert. Herzliche Gratulation zu dieser Leistung. Auf den Medaillenplätzen folgten Dr. Heinz Hagen mit 80 Treffern und Siegi Heil mit 79 Tauben.