•  
  •  
Kundige_Person_30012016

Reger Zulauf zum Kurs „Kundige Person“

7. Februar 2016 in Jagdportal, Veranstaltungen, Veranstaltungen und Exkursionen, Weiterbildungen

Kundige_Person_30012016

Am 30. Jänner hielt Landesveterinär Dr. Norbert Greber den Kurs „Kundige Person“ im großen Hörsaal des Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum Hohenems. Landesjägermeister Reinhard Metzler und Mag. Jörg Gerstendörfer begrüßten eine sehr heterogene Schar von fast 60 Interessentinnen und Interessenten zu diesem Vortrag. Es waren aktive Jagdschutzorgane, alle Ausbildungsjäger und sehr viele interessierte Jägerinnen und Jäger präsent.

Norbert Greber gelang es in seiner eloquenten Art, die Aufmerksamkeit und die Spannung über sein ganzes Referat aufrechtzuerhalten. Nach den rechtlichen Bestimmungen und sehr gut dokumentierten Beispielen präsentierte er im Anschluss die neusten Erkenntnisse zur Tuberkulose-Situation in unserem Land.

 

Hinweis: In Vorarlberg werden Jagdschutzorgane mit speziellen Ausbildungen bzw. Fortbildungen befristet zu kundigen Personen bestellt. Kundige Personen haben die Berechtigung, landesweit Untersuchungen durchführen zu dürfen.

Exkursion Ausbildungsjäger Schönenbach 2015

Exkursion der Ausbildungsjäger

1. Februar 2015 in Aktuelles, Ausbildungsjägerschule, Veranstaltungen und Exkursionen

Bei herrlichem Winterwetter konnten Revierjäger Hubert Egender und Mag. Jörg Gerstendörfer die Ausbildungsjäger am 31. Jänner in Bizau zu einer praxisorientierten Exkursion begrüßen. Bei der Hineinfahrt stellte Jagdschutzorgan Matthias Feuerstein die innovative Rehfütterung in der GJ III Bezau vor. Es ergab sich schon da eine angeregte und interessante Diskussion und alle waren sich bewusst, dass so eine Fütterung einen hohen Zeitaufwand voraussetzt.

In Schönenbach wanderten dann alle zu der freien Fütterung der EJ Ifer, wo RJ Hubert Egender in gekonnter Manier das Revier und das Fütterungskonzept vorstellte. Auch hier ergaben sich viele interessante Fragen über ersten und zweiten Schnitt, Grassilage, Frühjahrsbejagung etc. Alle wurden zur großen Zufriedenheit der Ausbildungsjäger beantwortet. Zum Abschluss gab es noch ein gemütliches Zusammensein im Jagdgasthaus Egender.

Fotos: Wernfried Amann

Eröffnung Schuljahr 2013-2014_2

Hervorragende Quoten bei der „Grünen Matura“ und Jagdschutzprüfung

2. Juni 2014 in Aktuelles, Jagdportal

In diesem Schuljahr wurden 139 Schüler (89 JungjägerInnen im Jahreskurs und 29 JungjägerInnen im Blockkurs sowie 21 AusbildungsjägerInnen) von 34 Lehrenden unterrichtet. Im Monat Mai fanden an den Bezirkshauptmannschaften und im Landhaus die Prüfungen statt.

Die beiden Kurse zur Erlangung der ersten Jagdkarte hatten heuer bis dato das beste Ergebnis. Betrachtet man ihren Arbeits- und Lernaufwand, kann man mit Fug und Recht sagen, dass es eine umfangreiche Prüfung war, die den Namen „Grüne Matura“ zu Recht trägt.

Ausbildungsjäger

Am 21. Mai waren die mündlichen Jagdschutzprüfungen im Landhaus. Zuerst gab es ja  schon die schriftlichen Prüfungen und die praktischen Prüfungen im Wildpark. Dreizehn AusbildungsjägerInnen sind zu diesen Prüfungen angetreten, neun davon haben die Prüfung erfolgreich bestanden: Markus Dünser (Bezau), Bernhard Hager (Au), Michael Hämmerle (Satteins), Erich Knappitsch (Bregenz), Werner Nekola (Brand), Kornelia Scheffknecht (Krumbach), Tobias Scheidbach (Göfis), Rene Wetzlinger (Ludesch) und Alexander Wilhelm (Au).  Drei Ausbildungsjäger wurden reprobiert, d.h. sie können im Herbst das einzelne Fach, welches sie nicht bestanden haben, wiederholen. Ein Ausbildungsjäger darf erst wieder im nächsten Jahr zur Prüfung antreten.

Jungjäger

Neunundachtzig JungjägerInnen haben den Jungjägerkurs im November 2013 begonnen. Von diesen sind dann 84 zu den Prüfungen angetreten, wovon 65 diese bestanden haben – dies bedeutet fast 80%,  ein Resultat, das über dem langjährigen Schnitt liegt.

Blockkurs

In einem dreijährigen Turnus findet der Jungjägerkurs auch als Blockkurs statt. Neunundzwanzig JungjägerInnen haben sich im Blockkurs eingeschrieben und besuchten ihn vom 27. März bis zum 10. April 2014. Alle TeilnehmerInnen traten zur Prüfung an, 26 davon haben die grüne Matura bestanden. Dies ist ein Prozentsatz von praktisch 90%. Das war bis jetzt die allerbeste Quote beim Blockkurs.

Jenen, welche im Herbst zu den Wiederholungsprüfungen antreten werden, wünschen wir an dieser Stelle alles Gute.

Jagdschutzprüfung im Landhaus 2013

Tolle Quote bei der „grünen Matura“ und Jagdschutzprüfung

31. Mai 2013 in Aktuelles, Jagdportal

Bei unserem nördlichen Nachbarn Deutschland trägt die Prüfung zur Erlangung der ersten Jagdkarte auch den Namen „Grünes Abitur“. Nimmt man den Arbeits-und Lernaufwand der JungjägerInnen in Betracht, ist es mehr als berechtigt, den Namen „Grüne Matura“ zu verwenden.

Im Schuljahr 2012/13 wurden 117 Schüler (96 JungjägerInnen und 21 Ausbildungsjäger) unterrichtet. Im Monat Mai fanden an den Bezirkshauptmannschaften und im Landhaus die Prüfungen statt.

Jagdschutzprüfung

Am 14. Mai waren die mündlichen Jagdschutzprüfungen im Landhaus. Zuerst gab es ja  schon die schriftlichen Prüfungen und die praktischen Prüfungen im Wildpark. Neun Ausbildungsjäger sind zu diesen Prüfungen angetreten. Sechs Ausbildungsjäger haben die Prüfung erfolgreich bestanden: Peter Burtscher (Thüringerberg), Robert Fessler (Schlins), Martin Hostenkamp (Blons), Gernot Kaufmann (Dornbirn), Philipp Wiltschi (Kennelbach) und Maximilian Walch (Lech). Zwei Ausbildungsjäger wurden reprobiert, d.h. sie können im Herbst das einzelne Fach, welches sie nicht bestanden haben, wiederholen. Ein Ausbildungsjäger darf erst wieder im nächsten Jahr zur Prüfung antreten.

Jagdprüfung

Im Herbst 2012 haben 96 JungjägerInnen den Jungjägerkurs begonnen. Von diesen sind 86 zu den Prüfungen angetreten. Bestanden haben die Prüfung 63 JungjägerInnen – dies bedeutet praktisch, dass drei Viertel die erste Jagdkarte lösen können. Die Erfolgsquote liegt dabei im Bereich des langjährigen Schnitts. Für die 2. Chance im Herbst wünschen wir an dieser Stelle alles Gute.

Fotos der Jagdschutzprüfung 2013 (Fotos: August Elsensohn)

Kaufmann Gernot

Präsentation der Recherchearbeiten

27. März 2013 in Aktuelles, Veranstaltungen und Exkursionen

Im Rahmen des 9. Lehrherrenabends, welcher am 20. März im Bäuerlichen Schul-und Bildungszentrum für Vorarlberg in Hohenems stattfand, präsentierten sieben Ausbildungsjäger des 2. Ausbildungsjahres ihre Recherche.

Der Obmann der Vorarlberger Jagdschutzorgane, KR RJ Manfred Vonbank, konnte die gesamte Prüfungskommission mit deren Vorsitzenden Mag. Katharina Feuersinger begrüßen. Erfreut waren die Präsentatoren auch über die Anwesenheit von LJM Dr. Ernst Albrich und ihrer Ausbildner. Außerdem horchten auch alle Ausbildungsjäger des 1. Jahres mit ihren Lehrherrn und anderen interessierten JägerInnnen den Ausführungen zu.

Der Schulleiter, Mag. Jörg Gerstendörfer, gab eine kurze Einleitung über die Rahmenbedingungen der Präsentation und der Erteilung  der Recherche und führte dann die Zuhörerschaft durch den Abend.

Folgende Themen wurden von den Ausbildungsjägern in ihrer 2-jährigen Ausbildungszeit in ihren Ausbildungsrevieren erarbeitet:

  • Philipp Wiltschi: Wildökologische Betrachtung des Lehrreviers – beurteilen Sie Ihr Lehrrevier nach wildökologischen Standpunkten – inwieweit sind Verbesserungen gemacht worden und werden noch gemacht?
  • Raimund Franz: Behandeln Sie die nachhaltige Rotwildbewirtschaftung in Ihrem Lehrrevier, der Eigenjagd Ifer. Sprechen sie auch über die freie Fütterung, Jagdstrategien…  in Ihrem Lehrrevier.
  • Robert Gort: Dokumentieren Sie die letzten beiden  Jahre in ihrem Lehrrevier –was gab es für Maßnahmen zur Biotopverbesserung, jägerische Einrichtungen, Futterstellen, etc
  • Manfred Rüf: Welche Maßnahmen (waldbaulich, etc) werden seitens des Forstes getätigt um Wildschaden zu vermeiden und welche Maßnahmen werden seitens der Jagd dafür getätigt?
  • Gernot Kaufmann: Behandeln Sie die nachhaltige Birkwildbewirtschaftung in Ihren Lehrrevieren. Sprechen Sie über Bejagungsstrategien und den Jahresablauf.
  • Peter Burtscher: Behandeln Sie die Gamswildbewirtschaftung in Ihren beiden Lehrrevieren. Zeigen Sie etwaige Unterschiede (z.B. Biotop, Bejagung, …..) auf.
  • Martin Hospenkamp: Sprechen Sie über die nachhaltige Steinwildbewirtschaftung in Ihren Lehrrevieren. Zeigen Sie auch den Jahresablauf und Bejagungsstrategien auf.

Fotos: Cornelia Scheffknecht

Exkursion Schönenbach Ausbildungsjäger 2013

Exkursion freie Fütterung in Schönenbach

24. Februar 2013 in Aktuelles, Veranstaltungen und Exkursionen

Im Rahmen der praktischen Ausbildung besuchten die AusbildungsjägerInnen am 2. Februar die freie Rotwildfütterung der EJ Ifer in Schönenbach. Alternierend werden eine Wintergatterfütterung und eine freie Fütterung in der 2-jährigen Ausbildung angeboten.

Um 8:00 Uhr trafen sich alle in der schönen Bregenzerwäldergemeinde Bizau und nach den Begrüßungen des Schulleiters Mag. Jörg Gerstendörfer und des Revierjägers Hubert Egender fuhr man in das Schönenbachertal.

Matthias Feuerstein, Jagdschutzorgan in der GJ Bezau III, zeigte nach einer kurzen Einführung in das Revier eine seiner Vorzeigerehwildfütterungen. Die AusbildungsjägerInnen interessierten sich sehr für seine profunden Ausführungen über Futtermittelzusammensetzung und winterlicher Ablauf der Fütterungen. Besonders beeindruckte sie, dass hier der Grundbesitz und der Jagdpächter in großem Einklang die Rehwildbewirtschaftung betreiben.

Danach fuhren alle Exkursionsteilnehmer in die EJ Ifer, in der Revierjäger Hubert Egender eine große Rotwildfütterung betreibt. Nach einer kurzen Vorstellung des Reviers erklärte dieser die Fütterungsperioden, die Futtermittelzusammensetzung, die Rotwildbewirtschaftung und die Bejagungsstrategien.

Ausklang der Exkursion bildete ein gemeinsames Mittagessen in einem tollen Bizauer Gasthaus, wo noch angeregt diskutiert wurde.

Fotos: Patricia Kaufmann, Werner Nekola

Manuel Schmid

Meine Erfahrungen in der Vorarlberger Jägerschule

2. Oktober 2012 in Aktuelles, Berichte von Jungjägerinnen und Jungjägern, Jagdportal

Autor: Manuel Schmid

Schon sehr früh packte mich die Faszination des Jägerdaseins, als ich einmal meinen Großvater bei seinem Pirschgang als Jagdaufseher begleiten durfte. Inmitten der Schönheit der Natur und all den bewundernswerten Dingen, die sich in der „Wildnis“ unseres Alpenraumes abspielen, war mir schon damals klar: „ Des will I oh amol maha!“. Im Sommer 2011, nach dem erfolgreichen Abschluss meiner Matura, dachte ich mir „jetzt oder nie“ und meldete mich für den Vorbereitungslehrgang zur Jagdprüfung an der Vorarlberger Jägerschule an. Heute, ein Jahr nach meiner Anmeldung zur Jagdschule, möchte ich meine gesammelten Erfahrungen und mein Erlebtes kurz Revue passieren lassen.

Die Anmeldungsmöglichkeiten, entweder direkt über die Volkshochschule Götzis oder über das Internetportal der Vorarlberger Jägerschaft, waren gut organisiert und leicht durchführbar. Die Kursgebühren von 700 Euro schienen zunächst etwas hoch, waren aber im Hinblick auf das Gebotene durchaus akzeptabel. Der Beginn meines Jungjägerlehrganges war genau am 11.11.2011, ein, wie ich finde, vielversprechendes Datum für einen erfolgreichen Kurs. Unterrichtstage waren überwiegend die Freitagabende, öfters auch Samstagvormittags oder hin und wieder Mittwoch- und Donnerstagabend. Jeweils mussten meine über 70 Klassenkameraden und ich für gute drei Stunden die Schulbank drücken. Stattgefunden hat der Unterricht im Lehrsaal des Bäuerlichen Schul-und Bildungszentrums in Hohenems. Auch das Unterrichtsklima war im Großen und Ganzen sehr angenehm.

Die Lehrinhalte des Kurses waren sehr breit gefächert und reichten von Weidmannstradition über Wildtierbiologie und Ökologie bis hin zum Jagdgesetz. Auch Naturschutz und Forstwirtschaft kamen nicht zu kurz. Dabei wurde jedes Unterrichtsfach von einer anderen Lehrperson unterrichtet. So bekamen wir Schüler die Möglichkeit, die einzelnen Inhalte von jeweiligen Experten auf ihrem Gebiet vorgetragen zu bekommen und konnten uns so die verschiedenen Meinungen und Erfahrungen anhören. Auch die Kursunterlagen, welche jedem Schüler bereit gestellt wurden, sind gut strukturiert und sehr informativ. Ein besonderes Highlight waren die unzähligen Exkursionen, wie beispielsweise ein Anschuss-Seminar, eine Unterrichtseinheit im Wildpark Feldkirch oder ein Besuch in der Silbertaler Waldschule. So wurden wir nicht nur theoretisch, sondern auch in der Praxis für unser späteres Jägerleben vorbereitet.

Zum Schluss möchte ich mich beim Schulleiter der Vorarlberger Jägerschule Mag. Jörg Gerstendörfer für sein Engagement, sowie die gute Organisation und Koordination bedanken. Ein weiterer Dank gilt allen Lehrpersonen, welche meine Jungjägerkollegen und -kolleginnen und mich bestens vorbereitet und aufgeklärt haben. Erst kürzlich, bei meinem ersten Murmeltierabschuss, konnte ich mich davon überzeugen, wie wichtig eine gute Ausbildung der Jäger im Jagdwesen ist und ich bin mir sicher, dass ich auch in Zukunft noch des Öfteren davon profitieren werde, was ich in der Vorarlberger Jägerschule gelernt habe.

Nähere Informationen zur Vorarlberger Jägerschule erhalten Sie HIER

Jungjägerfest 2012

Abschlussfest des Jungjägerjahrgangs 2011/2012

11. Juni 2012 in Aktuelles

Autor: Maximilian Hutz

Am Samstag den 02. Juni 2012 feierten wir Jungjäger des Jahrgangs 2011/2012 das Abschlussfest in der urigen Tenne des Rankweilerhofs. Beim gemütlichen Ankommen um zirka 19:30 Uhr wurden wir mit einem leckeren „Flying-Hirsch“ vom Rankweilerhof und tollen Musikeinlagen vom Lustenauer Jäger Helmut Ritter begrüßt. Besonders freuten wir uns über die Teilnahme am Fest durch den Stellvertretenden Landesjägermeister Sepp Bayer sowie den Feldkircher Bezirksjägermeister Reinhard Metzler.

Langsam gesellten wir uns dann alle in der Tenne zusammen, wo jeder eine kleine Schnapsflasche bekam, welche mit einer Nummer für die Tombolapreise versehen war. Nach kurzem Warten wurden wir bereits mit einem herrlichen Salatbuffet und ausgezeichneten Käsknöpfle vom Serviceteam verwöhnt.

Vor der Nachspeise, dem Jägerparfait, hielt unser Jagdschulmeister Jörg Gerstendörfer höchst persönlich eine kurze Ansprache und lobte unseren Jahrgang und das Organisationsteam von diesem Abend ausgiebig.

Anschließend kamen wir zum Höhepunkt des Abends: der Verlosung eines Gams- und Murmelabschusses. Die Abschüsse wurden von Karlheinz Jehle und der Jagdgesellschaft Nenzingerberg zur Verfügung gestellt. Weidmannsdank! Der glückliche Gewinner des Murmelabschusses ist der Hohenemser Noldi Feuerstein und den sehr begehrten Gamsabschuss gewann unser Hauptorganisator des Festes, Christof Ritter. Anschließend wurden die Tombolapreise verteilt, welche uns von Rauch Fruchtsäfte , Ludwig Rupp (Rupp Käsle), Mohren Brauerei, Ing. Dieter Baurenhas, Hubert Loretter, Daniel Barth, Johannes Hefel, Freihof Destillerie, Waffen Margot Boss-Deuring, Waffen Keckeis und Kettner Rankweil zur Verfügung gestellt wurden.

An dieser Stelle möchte ich mich noch mit einem kräftigen Weidmannsheil bei unserem Hauptorganisator Christof Ritter und dem Jagschulleiter Jörg Gerstendörfer, welcher viele von uns positiv zur Jagdprüfung geführt hat, bedanken.

Der Abend wurde noch sehr kräftig, ausgiebig und lang gefeiert, eine Handvoll Lustenauer kam sogar erst mit den ersten Sonnenstahlen nachhause.

Mein erster Bock

Mein erster Bock

9. Juni 2012 in Aktuelles, Berichte von Jungjägerinnen und Jungjägern

Die Idee, die Jagdprüfung zu machen, wurde bei mir schon vor vielen Jahren geboren. Da ich einen starken Bezug zur Natur habe, wollte ich die Ausbildung zum Jäger machen, um noch mehr über dieses Thema zu erfahren und zu lernen.

Bei der letzten Jungjägerausbildung war ich dann endlich dabei. Als uns Erich Scheffknecht in der Jägerschule besuchte und uns zum Tontaubenschießen in Lustenau eingeladen hat, war für viele von uns klar, da machen wir mit. Nachdem wir den richtigen Umgang mit der Flinte bei den Instruktoren Egon Burtscher und Martin Rhomberg erlernen konnten, ging es dann zur Sache. Dem Einen oder Anderen lief es von Serie zu Serie immer besser, und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Bei der Preisverteilung am Samstagabend wurde es am Schluss noch einmal richtig spannend. Der Bockjährling, der von Martin Rhomberg spendiert wurde, wollte keinen Erleger finden, da die Schützen der gezogenen Lose nicht mehr anwesend waren. Nach der 7. oder 8. Ziehung konnte ich es kaum glauben, als meine Nummer aufgerufen wurde. Ich hatte doch tatsächlich den Abschuss eines Bockjährlings gewonnen. Die Freude war natürlich riesengroß und die anschließende Feier dementsprechend lang. Martin Rhomberg meinte zum Abschluss: „Sobald du die Prüfung erfolgreich abgelegt hast, rufst du mich an und wir gehen miteinander auf die Jagd.“ Das war natürlich eine zusätzliche Motivation, die Prüfung im ersten Anlauf zu schaffen. Nach einer langen und intensiven Lernphase war es soweit. Am 14. Mai konnte ich dann die Jagdprüfung erfolgreich mit meinen beiden Mitstreitern Silvia und Daniel ablegen. Und wieder gab es einen Grund zum Feiern.

Am Samstag, den 19. Mai rief mich Martin Rhomberg an und fragte mich, ob ich mit ihm auf die Jagd gehe. Die Antwort kann sich wahrscheinlich jeder denken. Um 18:30 haben wir uns in Dornbirn getroffen und sind dann in sein Revier am Schwarzenberg gefahren. Mit dabei war auch sein 3-jähriger Dackel Moritz. Auf dem Hochstand angekommen, mussten wir nicht lange warten, bis die erste Geiß und eine Schmalgeiß auf die Lichtung zogen. Kurze Zeit später erschien eine Geiß mit zwei Kitzen, die nicht älter als drei Tage waren. Zwei Dachse und einen Hasen konnten wir auch noch beobachten.

Als dann ein starker Bock erschien, meinte Martin, dass sich der Jährling jetzt eine Zeit lang nicht blicken lassen wird. Der Bock markierte und zog weiter. Im Wald konnten wir ihn immer wieder schrecken hören. Es war bereits 21:15 als ich dann den Spießer doch noch ansprechen konnte. Ein Ast vor dem Wildkörper hat einen sicheren Schuss nicht zugelassen und das Büchsenlicht war auch schon grenzwertig. Als dann der alte Bock im Wald erneut schreckte, flüchtete der Jüngling und es wurde Zeit, den Hochstand unverrichteter Dinge zu verlassen.

Dass ich nicht zum Schuss kam, stimmte mich nicht traurig, denn somit bekam ich eine weitere Chance,  mit Martin auf die Jagd zu gehen. Am 23. Mai starteten wir den zweiten Anlauf. Vom Hochstand aus konnten wir wieder Rehe, Hasen und Dachse beobachten. Leider tauchte der alte Bock wieder auf der Lichtung auf, für uns ein Zeichen, dass sich der Jährling die nächste Zeit wieder nicht blicken lassen würde, und so war es dann auch. Als er dann um kurz nach 21:00 doch noch aus dem Wald auf die Lichtung zog, gab mir Martin das Zeichen zum Schießen. Mein Pulsschlag erhöhte sich auf die doppelte Frequenz, als ich den Finger an den Abzug legte. Der Bock stand breit und ich konnte ihm einen sicheren Schuss antragen. Er zeichnete deutlich, flüchtete jedoch hoch in den Wald. Nach einigen Minuten begann Martin mit seinem Dackel die Nachsuche. Für Moritz war es der erste jagdliche Einsatz auf der Schweißfährte. Umso größer war die Freude bei Martin, als Moritz den bereits verendeten Bock, der trotz einem perfekten Schuss noch über 100 Meter flüchtete, aufspüren konnte.

Martin überreichte mir mit einem kräftigen Weidmannsheil den Bruch. Nachdem wir in der bereits eingetretenen Dunkelheit das Auto erreicht hatten, trafen wir uns mit ein paar Jagdfreunden im Hotel Fetz und feierten die erfolgreiche Jagd. Anschließend fuhren wir zu Martin nachhause, brachen das Stück auf und richteten das Geräusch zum Mitnehmen her. Der Dackel Moritz hat sich dann in einem unbeobachteten Augenblick die Nieren geschnappt. Ich habe sie ihm gegönnt, denn er machte an diesem Abend einen super Job. Zu später Stunde und mit einem tollen Erfolg machte ich mich auf den Heimweg.

Den Einstieg ins Jagdleben mit einem so erfahrenen Jäger wie Martin Rhomberg zu machen ist nicht jedem vergönnt, ich durfte es und dafür bin ich ihm dankbar.

Weidmannsheil, Walter Isele

Eröffnung Jägerschule 2011

Grüne Matura und Jagdschutzprüfung

28. Mai 2012 in Aktuelles, Jagdportal

Zur Begriffsklärung: In Deutschland trägt die Prüfung zur Erlangung der ersten Jagdkarte auch den Namen „Grünes Abitur“. Betrachtet man den Arbeits- und Lernaufwand einiger JungjägerInnen ist es berechtigt, den Namen „Grüne Matura“ zu verwenden.

In diesem Schuljahr wurden 91 Schüler (75 JungjägerInnen und 16 Ausbildungsjäger) von 34 Lehrenden unterrichtet. Im Monat Mai fanden an den Bezirkshauptmannschaften und im Landhaus die Prüfungen statt.

75 JungjägerInnen haben den Kurs im November 2011 begonnen. Von diesen sind 64 zu den Prüfungen angetreten. 46 haben diese bestanden – dies bedeutet, dass drei Viertel die erste Jagdkarte lösen können. Die Erfolgsquote liegt im Bereich des langjährigen Schnitts.

Am 22. Mai waren die mündlichen Jagdschutzprüfungen im Landhaus. Zuerst gab es ja schon die schriftlichen Prüfungen und die praktischen Prüfungen im Wildpark. Neun Ausbildungsjäger sind zu diesen Prüfungen angetreten, sechs davon haben die Prüfung erfolgreich bestanden: Andreas Krapf (Schwarzenberg), Martin Küng (Thüringen), Christian Mutter (Mäder), Ekkehard Nachbaur (Zwischenwasser), Christian Vonier (Tschagguns) und Harald Willi (Braz).

Herzliche Gratulation und ein kräftiges Weidmannsheil den JungjägerInnen und Jagdschutzorganen!

Foto: Monika Dönz-Breuß

Ausgezeichnete Vorstellung beim 8. Landesjagdhundetag

25. Mai 2012 in Jagdhornbläsergruppe Rotach, Jagdhunde, Veranstaltungen und Exkursionen

Foto: Monika Dönz-Breuß

Bereits zum achten Mal wurde am 5. Mai der Landesjagdhundetag zusammen mit einer Pfostenschau, die als krönender Abschluss des Schuljahres für die Jung- und Ausbildungsjäger gilt, im Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum Hohenems abgehalten. Trotz widrigen Witterungsverhältnissen besuchten zirka 120 Personen die bestens organisierte Veranstaltung.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Leiter der Jägerschule Mag. Jörg Gerstendörfer, Landesjägermeister Dr. Ernst Albrich sowie dem Landesjagdhundereferenten Martin Schnetzer präsentierten unter der Moderation von Martin Schnetzer die Landesgruppen der Vlbg. Jagdhundeclubs ihre Hunderassen als auch deren Arbeit. „Allgemeiner Gehorsam“, „Arbeit am Wasser“ und „Suche und Vorstehen“ sowie „Apportieren“ waren einige Beispiele für die praktische Arbeit der bestens ausgebildeten Hunde. Weiters stellte Kurt Fessler mit seinen Falken die Beizjagd vor. Nach erfolgter Streckenlegung lud der Leiter der Vorarlberger Jägerschule alle zum Schüsseltreiben ein, welches in gewohnter Manier vom Verein Deutscher Wachtelhunde, unter der Leitung von Siegbert Öhre, bestens organisiert war.

Foto: Monika Dönz-Breuß

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Jagdhornbläsergruppe Rotach, welche durch das Vorspielen verschiedener Jagdsignale den angehenden Jägern das Brauchtum näher brachte.

Jagdhundeführerabzeichen

Im Rahmen des Jagdhundetages verlieh Martin Schnetzer den Hundeführern Armin Müller (Ludesch), Reinhard Madlener (Bludesch), Willi Amann (Göfis) und Daniel Heinzelmann (D-Langenau) das Vorarlberger Jagdhundeführerabzeichen sowie Franz Senti (FL-Mauren) das Hundeführerabzeichen 1.Stufe vom ÖJGV für die erste erfolgreich bestandene VGP.

Tiefschusswettbewerb

Foto: Monika Dönz-Breuß

Mag. Jörg Gerstendörfer überreichte die Besuchsbestätigungen an die Jung- und Ausbildungsjäger und vollzog mit Hans Moschner die Preisverteilung für den Tiefschusswettbewerb der Jungjäger. Sieger wurde Daniel Mangeng aus Dalaas vor Karin Moser aus Klaus  und Andreas Schwarz aus Hittisau.

Dank gilt besonders Armin Plattner, der den Gewinner zu einem Murmeltierabschuss in sein Revier einlädt, sowie den anderen Sponsoren, welche wertvolle Sachpreise und Gutscheine zur Verfügung stellten: Waffen Keckeis Bludenz, Albert Deuring Bezau, Waffen Montfort Feldkirch, Kettner Rankweil und Margot Boss-Deuring Bregenz.

Foto: Susanne Vonier

Gruppeneinteilung des Unterrichtes für JungjägerInnen

24. Februar 2012 in Aktuelles, Jägerschule

Foto: Susanne Vonier

In Absprache mir den Referenten schicke ich  die Einteilung für Waldökologie, Anschuss-Seminar  und Exkursion Wildpark:
Gruppe 1: Bregenz & Dornbirn
Gruppe 2: Feldkirch & Bludenz

Waldökologie

Gruppe 1: Bregenz & Dornbirn
Unterricht am 13.04.2012 und 19.04.2012
Gruppe 2: Feldkirch & Bludenz
Unterricht am 18.04.2012 und 20.04.2012

Anschuss-Seminar 31. März und Exkursion im Wildpark

Gruppe 1: Bregenz & Dornbirn
10:00 Uhr Wildpark
14:00 Uhr Anschuss-Seminar

Gruppe 2: Feldkirch & Bludenz
10:30 Uhr Anschuss-Seminar
14:00 Uhr Wildpark

waffen

Waffenkunde JungjägerInnen

19. Februar 2012 in Aktuelles, Jägerschule

In Absprache mit Hans Moschner stelle ich nun alle Termine für die Waffenkunde auf unser Jagdportal. Es handelt sich einerseits um den theoretischen Unterricht, andererseits um das Übungsschießen und das abschließende Prüfungsschießen.

Waffenkunde-Unterricht – 2. Teil:

Bezirke Bregenz und Dornbirn: Donnerstag, 01. März 2012 – 17.30 Uhr LWS Hohenems
Bezirke Bludenz und Feldkirch: Freitag, 02. März 2012 – 17.30 Uhr LWS  Hohenems

Waffenkunde-Unterricht – 3. Teil:

Bezirke Bregenz und Dornbirn: Freitag, 09.. März 2012 – 17.30 Uhr LWS Hohenems
Bezirke Bludenz und Feldkirch:Samstag, 10. März 2012 – 08.15 Uhr LWS  Hohenems

Übungsschießen: (alle Bezirke gemischt)

Samstag, 07. April 2012, ab 08.15 Uhr – Schießstand Egg
Freitag, 13. April 2012, ab 08.15 – Schießstand Egg
Samstag, 14. April 2012, ab 08.15 Uhr – Schießstand Egg

(Für diese Termine kann man sich beim Unterricht 2. und 3. eintragen!)

Prüfungsschießen:

Samstag, 21. April 2012, ab 08.00 Uhr – Bezirke Bregenz und Dornbirn – Schießstand Egg
Samstag, 28. April 2012, ab 08.00 Uhr – Bezirk Bludenz – Schießstand Egg
Samstag, 28. April 2012, ab 13.00 Uhr – Bezirk Feldkirch – Schießstand Egg

(Für diese Termine kann man sich beim Unterricht 2. und 3. eintragen!)

Murmeltierabschuss Lech 003

Auf Murmel in Lech

20. Oktober 2011 in Aktuelles, Berichte von Jungjägerinnen und Jungjägern

Liebe Jagdkolleginnen und Kollegen!

Den von mir bei der Abschlussfeier ersteigerten Murmeltierabschuss durfte ich am 21. August in Lech beim Jagdherren Karlheinz Jehle durchführen.

Ich verließ das schöne Brandnertal um zirka 6.30 Uhr und traf dann anschließend um zirka 9.00 Uhr in Lech ein, wo mich der Jagdherr und zugleich Pirschführer erwartete. Nach einem kurzen Gespräch fuhren wir mit dem Haflinger in sein Jagdgebiet oberhalb der Baumgrenze.

Das Wetter war wunderschön, bei kalten Temperaturen, da es zwei Tage zuvor geschneit hatte. Wir pirschten uns zum ersten Bau heran, wohin wir etwa eine Stunde zu Fuß unterwegs waren. Dort verblieben wir etwa zwei bis drei Stunden. Wir hatten Anblick auf einen Murmel, der sich aber so gering zeigte, dass ich die Kugel nicht anbringen konnte. Wir hatten aber guten Anblick auf zwei Steinadler, einen jungen und einen alten.

So pirschten wir weiter und kamen zum nächsten Bau, wo wir uns infolgedessen niedersetzten und den Bau in Anblick nahmen. Plötzlich stand die Murmel da, ein kräftiger Bär. Herr Jehle sagte: „Dieser passt, bring die Kugel an.“ Ich zielte genau hinter das Ohr, der Schuss löste sich und der Bär brach im Feuer nieder.

Nach einer Wartezeit begab ich mich zum Anschuss. Dort lag er mit einem gut angebrachten Schuss. Anschließend übergab mir der Jagdherr den Bruch und wünschte mir ein Weidmannsheil, welches ich mit Freude mit einem Weidmannsdank erwiderte. Herr Jehle erklärte mir ausführlich alles über die Murmeltiere. Es ist sehr lehrreich, wenn man mit so erfahrenen Jägern mit auf die Pirsch gehen kann.

Den Jagdtag beendeten wir auf einer Alpe bei Hausmannskost und einem guten Bier.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Jagdherren Karlheinz Jehle für diesen Jagdtag mit einem Weidmannsheil.

Jungjäger Michael Beck

Foto: German Schneider

Vorarlberger Jägerschule

9. August 2011 in Aktuelles, Jagdportal

Das neue Schuljahr beginnt  am 11. November. Dies gilt sowohl für die JungjägerInnen als auch die Ausbildungsjäger. Diese sind schon dabei, ihre Recherchearbeiten zu bearbeiten und führen ihren Praktikumsnachweis, das Tagebuch, welches zu Beginn des Schuljahres kontrolliert wird.

Die Ausbildung findet wie immer im bestens ausgestatteten Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum für Vorarlberg in Hohenems statt. Das Ende des Schuljahres wird die Pfostenschau im Rahmen des Vorarlberger Jagdhundetages am 5. Mai 2012 sein.

Interessenten für den Jungjägerkurs können sich in der Geschäftsstelle der Vorarlberger Jägerschaft (HIER online direkt zur Anmeldung) oder bei der VHS Götzis anmelden.

Vorarlberger Jägerschaft
Markus-Sittikus-Straße 20, 6845  Hohenems
Tel. 05576 / 74633, Fax 05576 / 74677
info@vjagd.at, www.vjagd.at

Volkshochschule Götzis
Vorarlberger Wirtschaftspark, 6840 Götzis
Tel. 05523 / 55150-0, Fax 05523 / 55150-9
info@vhs-goetzis.at, www.vhs-goetzis.at

Jägerschaft Logo reduziert

Prüfung der JungjägerInnen

24. Mai 2011 in Aktuelles, Jagdportal, Jägerschule

Ergebnisse der Prüfungen 2011

Regulärer Kurs

Im November 2010 haben 94 JungjägerInnen den regulären Kurs der Vorarlberger Jägerschule begonnen. Im Mai sind von diesen 85  zu den Prüfungen angetreten, wovon 65 die Prüfung mit Erfolg bestanden haben. Dies bedeutet eine Erfolgsrate von 76,4%, was zirka 10% über dem letztjährigen Ergebnis liegt.

Blockkurs

In den ersten zwei Aprilwochen fand, dem dreijährigen Rhythmus folgend, der Blockkurs der Vorarlberger Jägerschule statt. Vierundzwanzig JungjägerInnen haben den Blockkurs besucht. Alle sind zur Prüfung zur Erlangung der ersten Jagdkarte bei den vier Bezirkshauptmannschaften angetreten,  19 davon haben die Prüfung bestanden. Dies bedeutet eine Erfolgsrate von 79,1%, was weit über dem Schnitt der letzten Blockkurse liegt.

Ein kräftiges Weidmannsheil den Jungjägerinnen und Jungjägern sowie guten Anblick!

Jagdschutzorgane Logo

Ausbildungsjäger – Prüfungen

22. Mai 2011 in Aktuelles, Jagdportal, Jägerschule

Am 17. und am 18. Mai wurden die mündlichen  Jagdschutzprüfungen der Ausbildungsjäger im Landhaus abgelegt. Zuerst gab ja schon die schriftlichen Prüfungen und die praktischen Prüfungen im Wildpark.

Zwölf Ausbildungsjäger  sind zu diesen Prüfungen angetreten, zehn davon haben die Prüfung erfolgreich bestanden. Dies sind in alphabetischer Reihenfolge:

  • Christian Ammann, Viktorsberg
  • Bernhard Bickel, Raggal
  • Werner Enenkel, Thüringerberg
  • Gerhard Gmeiner, Langen b. Bregenz
  • Dr.Wolfgang Hofmann, Feldkirch
  • Michael Mossbrugger, Bizau
  • Florian Salzgeber, Tschagguns
  • Klaus Schmidinger, Egg
  • German Schneider, Wolfurt
  • Reinhard Strondl, Lech

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Verbandes der Vorarlberger Jagdschutzorgane am 28. Mai, 10:00 Uhr, Gemeindesaal Lorüns, werden die Zeugnisse überreicht.

Ein kräftiges Weidmannsheil den erfolgreichen Ausbildungsjägern!

Pfostenschau 2011

7. Jagdhundetag bei Kaiserwetter

11. Mai 2011 in Aktuelles, Jagdportal, Veranstaltungen und Exkursionen

Pfostenschau als Abschluss für 141 Teilnehmer der Jägerschule

Schon zum siebten Mal fand am 7. Mai der Landesjagdhundetag mit der Pfostenschau für den Blockkurs und die Jung-und Ausbildungsjäger im Bäuerlichen Schul-und Bildungszentrum in Hohenems  statt.

In seiner Ansprache bedankte sich der Schulleiter Mag. Jörg Gerstendörfer bei den zuständigen Personen und führte einige interessante Details an: z.B. wurden in diesem Jahr 141 Schüler (95 JungjägerInnen, 22 Ausbildungsjäger und 24 Blockkürsler) von 34 Lehrenden unterrichtet. Nach einigen Anekdoten betonte er, dass die Jägerschule ja nur ein Jahr Zugriff auf die Schüler hat, um ihnen die Sache der Jagd zu vermitteln.

Nach Grußworten von LJM-Stv.  Sepp Bayer lud der Jagdhundereferent Martin Schnetzer, unterstützt vom  Signal „Sammeln der Jäger“ der Jagdhornbläser Rotach alle ein, die von Gustl Beck moderierte Pfostenschau zu besuchen.

Acht Jagdhundeclubs stellten sich mit ihren Hunderassen vor. Bevor diese Jagdhunde zum praktischen Teil übergingen, hielt Kurt Fessler ein kurzes, interessantes Referat über die Beizjagd.

Im Anschluss wurden einige Arbeiten wie z.B. ‚”Ziehen aus dem Bau” oder “Suchen und Vorstehen” vorgeführt. Nach etwa zwei Stunden kehrten alle zum Festplatz zurück, wo der Landesjagdhundereferent Martin Schnetzer die Jagdhundeführerabzeichen verlieh. Bevor die Jagdhornbläsergruppe Rotach das Signal „Zum Essen“ blies, konnten Hans Moschner und Jörg Gerstendörfer die Gewinner  des Tiefschusswettbewerbes ehren. Stefanie Sander aus Schruns, Christian Reich aus Au und Michael Schuler aus Batschuns gehörten zu den Besten.

Ein Weidmannsdank ergeht an Hans Moschner, für den zur Verfügung gestellten Murmeltierabschuss sowie folgenden Sponsoren für die Warenpreise: Kettner Rankweil, Waffen Montfort Feldkirch, Waffen Beer Bludenz, Waffen Keckeis Bludenz, Firma Bömag Schruns, Margot Boss-Deuring Bregenz und Albert Deuring Bezau.

Der Verein Deutscher Wachtelhunde sorgte wie in den vergangenen Jahren bestens für die Verpflegung der Gäste.

Informationen zu:

  • Jagdhunden, Rassen, Ausbildung, Krankheiten usw. finden Sie HIER
  • Kontakte zur Nachsuchenbereitschaft HIER

Bei Fragen zu Jagdhunden hilft Ihnen Landesjagdhundereferent Martin Schnetzer gerne weiter.

Exkursion Schönenbach

Exkursion der Ausbildungsjäger – Freie Fütterung Schönenbach

8. Februar 2011 in Aktuelles, Veranstaltungen und Exkursionen

Bei klirrender Kälte (minus 17 Grad) hatten am 22. Jänner die Ausbildungsjäger mit ihrem Schulleiter die praxisorientierte Exkursion „Freie Fütterung Schönenbach“.

Zuerst zeigte JO Matthias Feuerstein eine vorbildliche Rehwildfütterung im Revier GJ Bezau III und HM RJ Hubert Egender erklärte, inwieweit das neuartige Rehfutter mit einer neuen Art der Fütterung zum Erhalt, ja zur Steigerung des Jagdwertes beiträgt und beigetragen hat.

Im Anschluss wanderten dann alle von Schönenbach zur Rotwildfütterung. HM RJ Hubert Egender konnte wie immer die Ausbildungsjäger mit seinem profunden Wissen begeistern. Beeindruckt waren diese über die Fütterung mit ihren Einrichtungen und der „Technik“ des Fütterns.

Der Ausklang fand in einem Bizauer Gasthaus statt, wo HM RJ Hubert Egender alle Fragen der wissbegierigen Ausbildungsjäger beantworten konnte.

Jägerschaft Logo reduziert

Vortragsplan Jungjäger 2014-2015

29. September 2010 in Stundenplan

Freitag, 07.11.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Offizielle Eröffnung, Organisatorisches Wildkunde II
Referent: Jörg Gerstendörfer Christof Santer
Freitag, 14.11. 2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde II Wildkunde II
Referent: Christof Santer Christof Santer
Samstag, 15.11.2014 08.00 – 9.30 Uhr 10.00 – 11.30 Uhr
Gegenstand: Wildkunde II Wildkunde II
Referent: Christof Santer Christof Santer
Freitag, 21.11.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde I Wildkunde I
Referent: Christoph Rogge Christoph Rogge
Samstag, 22.11.2014 08.00 – 9.30 Uhr 10.00 – 11.30 Uhr
Gegenstand: Wildkunde I Wildkunde I
Referent: Christoph Rogge Christoph Rogge
Freitag, 05.12.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Naturschutzverordnung Angewandter Naturschutz
Referent: Günther Ladstätter Günther Ladstätter
Freitag,
12.12.2014
17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildbrethygiene Wildbrethygiene
Referent: Gotthard Schwarz Gotthard Schwarz
Samstag, 13.12.2014 9h00 Wildpark
Behandlung erlegten Wildes
Gotthard Schwarz / Robert Ess / Hubert Loretter/Christian Ammann
Donnerstag, 18.12.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildökologie Wildökologie
Referent: Hubert Schatz Hubert Schatz
Freitag,
09.01.2015
17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde I Wildkunde I (Trophäen)
Referent: Manfred Vonbank Manfred Vonbank
Freitag, 16.01.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkrankheiten Wildkrankheiten
Referent: Erik Schmid Erik Schmid
Donnerstag,22.01.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Waffenkunde Waffenkunde
Referent: Karlheinz Würder Karlheinz Würder
Freitag, 30.01.2015 17.30 – 19.00 Uhr 17.30 – 19.00 Uhr
Gegenstand: Jagdhunde Jagdhunde
Referent: Thomas Fritsche Thomas Fritsche
Freitag, 06.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdgesetz / Jagdverordnung Jagdgesetz / Jagdverordnung
Referent: Tobias Gisinger Tobias Gisinger
Donnerstag,19.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde I /prakt. Beispiele Jagdliches Brauchtum
Referent: Manfred Vonbank Jörg Gerstendörfer
Freitag,20.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdgesetz / Jagdverordnung Jagdgesetz / Jagdverordnung
Referent: Tobias Gisinger Tobias Gisinger
Donnerstag,26.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Waffenkunde /Gruppenunterricht Waffenkunde /Gruppenunterricht
Referent: Karlheinz Würder Karlheinz Würder
Freitag,27.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Waffenkunde /Gruppenunterricht Waffenkunde /Gruppenunterricht
Referent: Karlheinz Würder Karlheinz Würder
Donnerstag,05.03.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Naturschutzgesetz Wildkunde II (Bär, Luchs, Wolf)
Referent: Herbert Vith Christof Santer
Freitag,
06.03.2015
17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Waffenkunde /Gruppenunterricht
Referent: Karlheinz Würder Karlheinz Würder
Samstag,07.03.2015 08.00 – 09.30 Uhr 10.00 – 11h30 Uhr
Gegenstand: Waffenkunde /Gruppenunterricht Waffenkunde /Gruppenunterricht
Referent: Karlheinz Würder Karlheinz Würder
Freitag,13.03.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildbewirtschaftung Wildbewirtschaftung
Referent: Mario Sohler Mario Sohler
Donnerstag,26.03.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Spezielle Ornithologie Spezielle Ornithologie
Referent: Monika Dönz-Breuß Monika Dönz-Breuß
Freitag,
27.03.2015
17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Pirsch- und Schusszeichen Jagd- und Fangarten
Referent: Reinhard Pecoraro Reinhard Pecoraro
Samstag,
28.03.2015
10.00 Uhr Wildpark Feldkirch Gruppe 1 14.00 Uhr
Gegenstand: Exkursion Anschuss-Seminar
Referent: Christoph Rogge Hubert Loretter/Christian Ammann/Robert Ess
Samstag,28.03.2015 10.30 Uhr Gruppe 2 14.00 Uhr Wildpark Feldkirch
Gegenstand: Anschuss-Seminar Exkursion
Referent: Hubert Loretter/Christian Ammann/Robert Ess Christoph Rogge
Samstag, 04.04.2015 Schießstand Egg –
Zeitfenster werden noch bekannt gegeben
Gegenstand: 1. Übungsschiessen
Michael Binderberger/Walter Hagen/Karlheinz Würder
Donnerstag,09.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Trophäenkunde Jagdliches Brauchtum
Referent: Hubert Loretter Jörg Gerstendörfer
Freitag,10.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Gruppe 1 Waldökologie Waldökologie
Referent: Bernhard Nöckl Bernhard Nöckl
Samstag, 11.04.2015 Schießstand Egg –
Zeitfenster werden noch bekannt gegeben
Gegenstand: 2. Übungsschiessen
Michael Binderberger/Walter Hagen/Karlheinz Würder
Freitag, 17.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.00 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Gruppe 2 Waldökologie Waldökologie
Referent: Bernhard Nöckl Bernhard Nöckl
Samstag,
18.04.2015
Schießstand Egg –
Zeitfenster werden noch bekannt gegeben
Gegenstand: 3. Übungsschiessen
Referent: Michael Binderberger/Walter Hagen/Karlheinz Würder
Mittwoch,22.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Gruppe 2 Waldökologie Waldökologie
Referent: Bernhard Nöckl Bernhard Nöckl
Donnerstag,23.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Gruppe 1 Waldökologie Waldökologie
Referent: Bernhard Nöckl Bernhard Nöckl
Freitag,24.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdgesetz / Jagdverordnung Jagdgesetz / Jagdverordnung
Referent: Tobias Gisinger Tobias Gisinger
Samstag,
25.04.2015
Schießstand Egg –
Zeit wird noch bekannt gegeben
08.00 Uhr Waldexkursion / Raimund Rauch

13.00 Uhr Waldexkursion / Raimund Rauch
Gegenstand: 1. Prüfungsschiessen
Referent: Michael Binderberger / Karlheinz Würder
Samstag,02.05.2015 2. Prüfungsschiessen in Egg 08.00 Uhr Waldexkursion / Raimund Rauch
ODER
Referent:
Michael Binderberger / Karlheinz Würder 13.00 Uhr Waldexkursion / Raimund Rauch
Freitag,08.05.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wiederholung Wiederholung
Referent: Hubert Loretter/ Christof Santer Hubert Loretter/ Christof Santer
Samstag,
09.05.2015
08.00 Uhr – bewegtes Ankommen
09.00 Uhr – Beginn
Landesjagdhundetag mit Pfostenschau in der
Landwirtschaftsschule in Hohenems:
Anschließend gemütliches Beisammensein mit
Grußworten
Martin Schnetzer
19.30 – 21.00 Uhr
Angewandter Naturschutz
Günther Ladstätter
Jagdschutzorgane Logo

Vortragsplan Ausbildungsjäger 2014-2015

29. September 2010 in Stundenplan

Freitag, 07.11.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde II Offizielle Eröffnung, Organisatorisches
Referent: Christof Santer Jörg Gerstendörfer
Freitag, 14.11.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Pirsch- und Schusszeichen Jagd-und Fangarten
Referent: Reinhard Pecoraro Reinhard Pecoraro
Freitag, 21.11.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildbrethygiene Wildbrethygiene
Referent: Gotthard Schwarz Gotthard Schwarz
Freitag, 05.12.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde II Wildkunde II
Referent: Christof Santer Christof Santer
Freitag, 12.12.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdhunde Jagdhunde
Referent: Thomas Fritsche Thomas Fritsche
Donnerstag,18.12.2014 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdgesetz/Jagdverordnung Jagdgesetz/Jagdverordnung
Referent: Herbert Vith Herbert Vith
Freitag , 09.01.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildökologie Wildökologie
Referent: Hubert Schatz Hubert Schatz
Freitag, 16.01.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdliches Brauchtum Waffenrecht
Referent: Jörg Gerstendörfer Hubert Schedler
Donnerstag,22.01.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdgesetz /Jagdverordnung Jagdgesetz /Jagdverordnung
Referent: Herbert Vith Herbert Vith
Donnerstag,29.01.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Naturschutzverordnung Angewandter Naturschutz
Referent: Günther Ladstätter Günther Ladstätter
Samstag, 31.01.2015 08h00 freie Fütterung Schönenbach
Gegenstand: Exkursion: “Rotwildfütterung”
Referent: Hubert Egender
Freitag, 06.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdgesetz/Jagdverordnung Jagdgesetz/Jagdverordnung
Referent: Herbert Vith Herbert Vith
Donnerstag,19.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkrankheiten Wildkrankheiten
Referent: Herbert Lorenzin Herbert Lorenzin
Freitag, 20.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde II (Bär, Luchs,Wolf) Raufußhühner/Monitoring
Referent: Christof Santer Monika Dönz-Breuss
Freitag, 27.02.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Waffenkunde Waffenkunde
Referent: Hubert Schedler Hubert Schedler
Freitag, 06.03.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde I Wildkunde I
Referent: Manfred Vonbank Manfred Vonbank
Freitag, 13.03.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildökologie Wildökologie
Referent: Hubert Schatz Hubert Schatz
Samstag, 14.03.2015 08.00 Uhr 13.00 Uhr
Gegenstand: praktische Waffenkunde Pistolenschiessen
Referent: Michael Binderberger/Hubert Schedler Michael Binderberger/Hubert Schedler
Ort wird noch bekannt gegeben
Donnerstag,26.03.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Konfliktmanagement Konfliktmanagement
Referent: Christine Hofmann Christine Hofmann
Freitag, 27.03.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde I (Rehwild) Wildkunde I (Rehwild)
Referent: Christoph Rogge Christoph Rogge
Samstag, 28.03.2015 7.30 Uhr 11.00 Uhr Wildpark Feldkirch
Anschuss-Seminar Exkursion – wird nachgeholt
Hubert Loretter/Christian Ammann/Robert Ess Manfred Vonbank
Freitag, 10.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildbewirtschaftung Wildbewirtschaftung
Referent: Mario Sohler Mario Sohler
Samstag, 11.04.2015 09.00 Uhr Werkstatt Hubert Loretter
Gegenstand: Praxis Tierpräparation
Referent: Hubert Loretter
Donnerstag,16.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Futtermittel Futtermittelbewertung
Referent: Christian Winklehner Christian Winklehner
Freitag, 17.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildbewirtschaftung Wildbewirtschaftung
Referent: Mario Sohler Mario Sohler
Freitag, 24.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wildkunde II Wildkunde II
Referent: Christof Santer Christof Santer
Samstag, 25.04.2015 Ort und Zeit wird noch bekannt gegeben
Gegenstand:
Referent:
Donnerstag,28.04.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Jagdgesetz/Jagdverordnung/Wiederholung Jagdgesetz/Jagdverordnung/Wiederholung
Referent: Herbert Vith Herbert Vith
Freitag, 08.05.2015 17.30 – 19.00 Uhr 19.30 – 21.00 Uhr
Gegenstand: Wiederholung Wiederholung
Referent: Manfred Vonbank Hubert Schatz
Samstag, 09.05.2015 Landesjagdhundetag mit Pfostenschau, Bäuerliches Schul- und Bildungszentrum Hohenems
08.00 Uhr – bewegtes Ankommen
09.00 Uhr – Beginn
Anschließend gemütliches Beisammensein mit
Grußworten von Landesjagdhundereferent Martin Schnetzer
brauchtum

Jagdliches Brauchtum

9. September 2010 in Lehrinhalte

Die Lehrgangsteilnehmer sollen mit dieser Ausbildung verstehen,dass  das jagdliche Brauchtum in der heutigen Zeit das wesentliche Mittel zur Erhaltung einer Jagdkultur ist.

Zudem sollten sie verstehen, dass die Jäger zur Gemeinschaft, zur Jägerschaft, werden, wenn sich ihre Mitglieder an für sie alle verbindliche Verhaltensformen(Bräuche), welche uns vom Stand der Jäger tradiert worden sind, orientieren. Es soll auch die Motivation zur Beschäftigung mit diesem Kulturgut, das in seiner geschichtlichen Tragweite Bestandteil unser alpenländischen Kultur ist, gefördert werden.

Es müssen viele Bereiche – Geschichte der Jagd, Weidmannssprache, Weidgerechtigkeit, überkommene Kommunikationsformen(Brüche, Jagdsignale) – anhand themenzentrierter Situationen gefördert werden.

Es soll, wenn möglich, auch eine Pflege des Brauchtums im Praxisbezug des Lehrganges erfolgen, damit die Teilnehmer sich der Bedeutung des Brauchtums anhand konkreter Beispiele bewußt werden. Weitere Bereiche sind die Begegnung mit dem jagdlichen Liedgut und dem Brauchtum im Jagdbetrieb (Strecke, Trophäe, Bekleidung, Grußformeln, Jägerrecht, etc)

Jeder zukünftige Jäger sollte nach dem Kurs die Fähigkeit besitzen, das Instrument ‚Brauchtum‘ innerhalb der Jagd rechtfertigen zu können.

Foto: Jörg Gerstendörfer

Gams und Steinwild

9. September 2010 in Lehrinhalte

Die wichtigsten wildbiologischen Grundkenntnisse werden vermittelt und geben einen  Einblick in die Lebensweise dieser beiden in Vorarlberg heimischen Schalenwildarten.

Das artspezifische Sozialverhalten und die daraus resultierende jagdliche Nutzung werden besprochen.

Als Inhalte gibt es für das Gamswild : Alpengams und sein Erscheinungsbild,  Lebensraum , Sozialverhalten  und Altersbestimmung.

Als Inhalte  für das Steinwild gibt es : Geschichte , Aussehen und Lebensweise,  Sozialstruktur und Altersbestimmung.

Im Frühjahr wird eine Steinwildexkursion angeboten, um die Bewirtschaftung dieser wiedereingebürgerten Schalenwildart verstehen und erklären zu können.

Foto: Christian Zangerle

Jagd- und Fangarten sowie Schuss- und Pirschzeichen

9. September 2010 in Lehrinhalte

Die Lehrgangsteilnehmer sollen mit dieser Ausbildung einen Überblick erhalten, welche Jagd- und Fangarten existieren und welche spezifischen Eigenheiten bei deren Ausübung zu beachten sind.  Zudem sollten sie verstehen, welche Jagdart für welche Wildart am besten geeignet ist, das heißt u.a. welche Jagdart auch am meisten Erfolg hat.

Darüber hinaus soll dieses Fach auch Kenntnisse vermitteln, wie der Jagddruck auf einem niedrigen Niveau gehalten werden kann.

Ein anderer wichtiger Bereich ist das Verhalten bei der praktischen Jagdausübung im Hinblick auf die Sicherheit, vor allem bei Gesellschaftsjagden.

Ein weiterer Teil dieser Ausbildung befasst sich mit dem Verhalten vor und nach dem Schuss sowie dem Erkennen und dem richtigen Deuten der Reaktionen des beschossenen Wildes. Im Rahmen des  Verhaltens vor und nach dem Schuss sollen sich die Teilnehmer auch bewusst werden, wie wichtig eine sorgfältige Untersuchung des „Anschusses“ ist und welche „Schusszeichen“ dort zu finden sind.

Als Praxisveranstaltung wird ein Anschuss-Seminar abgehalten.