•  
  •  

Vorarlberger Jägerschaft besucht Blaser Jagdwaffen

Zwei unvergessliche Exkursionen zur Firma Blaser

Bericht von Dr. Angelika Ehlich-Beutter

Am  25. Juli und  1. August fanden Exkursionen zur Firma Blaser nach Isny mit je 19 Mitgliedern der Vorarlberger Jägerschaft  statt. Organisiert wurden die Exkursionen wieder über unser inzwischen bewährtes Jagdportal.

Der Tag bei Blaser Jagdwaffen in Isny

Zu Beginn wurde den Teilnehmern in einem kurzen Abriss die Entstehungsgeschichte der Firma Blaser von Hr. Hüttenhofer erläutert. Für uns neu war die Information, dass am Standort die Jagdwaffen der Marken Blaser, Sauer und  Mauser gefertigt werden.

Anschließend wurden wir in einer eineinhalbstündigen Führung von Hr. Blasen bzw. Hr. Mock durch die Produktionshallen geführt, wo wir unsere zusätzlichen Fragen von den beiden Herren top beantwortet bekamen. Wir konnten uns dabei bestens von der  hohen technischen Qualität der  modernen Produktion überzeugen und den Arbeitern einen Blick über die Schulter werfen.

Beeindruckend waren die vielen CNC-Fräsmaschinen, welche teils 24 Stunden täglich  durchlaufen, wie auch der moderne und saubere Maschinenpark, der benötigt wird, um fast 100% der Waffenteile im Haus zu fertigen.

Ein besonderes Highlight war es für uns  natürlich, die Herstellungsschritte (Tieflochbohren, Honen und Kalthämmern) der hochgenauen Gewehrläufe zu erleben. Nach dem Verlassen des “Hämmerungetüms“, dessen Hämmer mit rund 120 Tonnen auf den Laufrohling hämmern, ist der Lauf von der Innenkontur her fertig. Das ist bemerkenswerte Technik.

Impressionen aus der Blaser Fertigung – HIER

Interessant war es auch, die vielen mannigfachen Kontrollen aller Arbeitsschritte und nicht zuletzt die jahrelange Arbeit zu sehen, die für einen schön maserierten Holzschaft notwendig ist, um nur einige Details zu nennen.

Nicht ohne Stolz erwähnte Herr Mock das Mitspracherecht aller Arbeiter bei Veränderungen der Produktionsabläufe und die daraus resultierenden Verbesserungen.

Zudem erzählte uns Herr Mock als einer der ersten Mitarbeiter seit der Firmengründung unter Herrn Blaser selbst viele interessante Details aus der Entstehungsgeschichte und sorgte so für einen kurzweiligen und spannenden Vormittag.

An der Stelle nochmals ein kräftiges Weidmannsheil und vielen Dank an die Herren Blasen und Mock für die tollen Führungen.

Nachdem wir uns mit Weißwurst und Brezel gestärkt hatten, konnten wir unsere Zielsicherheit im Schießkino mit verschiedenen R8 Waffen der eigenen Firma prüfen. Ruhig und geduldig, ausgestattet mit einer ordentlichen Portion trockenem Humor, wurden wir von Herrn Hüttenhofer im Blaser Schießkino bestens betreut.

Erkenntnis: Mit ein wenig Übung ist das Schießen auf ziehendes Schwarzwild oder Rotwild durchaus möglich. Das Blaser Schießkino steht übrigens zum stundenweisen Mieten zur Verfügung – was einige von uns sicher noch nützen werden, da es richtig Spaß macht.

Zum Abschluss gab es ein Preisschießen stehend angestrichen auf die Rehscheibe auf 100 Meter mit Preisen der Firma Blaser. Die Ergebnisse der drei besten Schützen waren kaum zu unterscheiden, lagen sie doch beinahe deckungsgleich im Zentrum.

Dieser Tag endete gemütlich für alle Teilnehmer mit einem lukullischen Wildmenü im kühlen Garten bzw. in der Kaiserstube des Gasthof Gütle in der Rappenlochschlucht.

Weidmannsdank den Organisatoren Petra Rosin und Stephan Hohn für diese sehr gelungenen Veranstaltungen.

3 Kommentare zu “Vorarlberger Jägerschaft besucht Blaser Jagdwaffen

  1. Guten Tag Petra und Stephan

    Ich möchte mich bei Euch für die gute und gelungene Organisation der Werksbesichtigung bei der Firma Blaser bedanken. Ich war angenehm überrascht was Blaser selber alles anfertigt. Auch die Mitarbeiter machten mir einen guten und glücklichen Eindruck bei ihrer Arbeit. Auch hat mir das Schiessen sehr viel Spass gemacht.
    Das anschliessende Nachtessen im alten Ehrwürdigen Restaurant hat das ganze sehr gut ausklingen lassen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

    Mit Weidmännischem Gruss aus der Schweiz

    Reto Eichenberger

  2. Servus Petra, Servus Stephan, ich möchte mich auf diesem Weg für die von euch organisierte und bestens gelungene Exkursion zu Waffen Blaser bedanken. Es war für mich ein beeindruckender Einblick in die Waffen- Herstellung. Auch der Hock im Gütle war ein sehr geselliger und toller Abschuss. Wünsche euch weiterhin viel Spass und gutes Gelingen bei sollchen Sachen.

    Weidmannsgruß aus Bildstein

  3. Den Organisatoren, Stefan Hohn und Petra Rosin, gebührt höchste Anerkennung. Es war eine rundherum gelungene Veranstaltung, die einem jeden Teilnehmer gewiß noch lange im bester Erinnerung bleiben wird.

    Am Beginn der Exkursion vom 01.08.2013 stand eine sehr interessante und überaus informative Werksbesichtigung des Hauses Blaser. Der Produktionsablauf der verschiedenen Waffensysteme bis hin zum fertigen Endprodukt wurde auch für Laien gut verständlich dargestellt und vermittelt. Hier gilt unser besonderer Dank Herrn Kolb, dem äußerst kompetenten Mitarbeiter des Unternehmens.

    Dem schloß sich ein Weißwurstvesper mit anschließendem Besuch des hauseigenen Schießkinos an. Ein schönes Ambiente mit starken Trophäen und sehr gut gemachten Präparaten. Blaser setzt hier Maßstäbe! Ein wirkliches Erlebnis, das – so glauben wir jedenfalls – jedem Teilnehmer viel Spaß gemacht hat. Der Schießkinoleiter, Herr Hüttenhofer, und seine nette Kollegin, die für das leibliche Wohl der Gäste sorgte, haben dazu nicht unwesentlich beigetragen. Dafür danken wir ihnen ganz herzlich. Wir jedenfalls werden schon bald wiederkommen!

    Einen fulminanten Abschluß bildete das gemütliche Zusammensitzen in netter und freundschaftlicher Atmosphäre im „Gütle“ in Dornbirn. Das Essen war exzellent! Allein hierfür gebührt den beiden Veranstaltern der Große Verdienstorden am Bande!
    Gesprächsthemen über Ländergrenzen hinweg gab es genügend, wie dies unter Jägern halt so üblich ist. Es wurde daher ziemlich spät, bis sich die „Versammlung“ vollends auflöste!

    Peter Siesser und Karl Stollsteimer


Schreibe einen Kommentar