•  
  •  

Hegeschau Bregenz mit Jagdpädagogik

Groß war wiederum der Publikumsansturm auf die dreitägige Hegeschau in Kennelbach. Weit über eintausend interessierte Jägerinnen, Jäger und viele Nichtjäger, sowie vor allem Schulklassen aus der unmittelbaren Region Hofsteig und Bregenzerwald besuchten die Hegeschau mit ihrem vielfältigen Programm.

Insgesamt 1.352 Schalenwildtrophäen aus allen Talschaften des Bezirk Bregenz wurden in einer sauberen und übersichtlichen Präsentation, differenziert nach Altersklassen und Qualitätsstufen, vom „Hegeschau Chef“ Hubert Sinnstein mit seinem engagierten Arbeitsteam zur öffentlichen Schau gestellt.

Der überraschend große Anteil von Nichtjägern, die diese offene Hegeschau bestaunten, zeigt doch, wie interessiert die Bevölkerung an der Jagd bzw. an den heimischen Wildtierarten ist. Dementsprechend erlebnishaft wurde auch der Führungsrundgang durch die Hegeschau gestaltet.

Abwechslungsreiches Programm

Der Donnerstag war der behördlichen Trophäenvorlage und der Trophäenbewertung durch die Auswertungskommission vorbehalten. Freitag und Samstag waren für die öffentliche Schaustellung, für Schüler- und Erwachsenenführungen, sowie als Anziehungs- und Treffpunkt für viele Jägerinnen und Jäger aus nah und fern gedacht und organisiert.

Auch der schon zur Tradition gewordene Unterhaltungsnachmittag am Freitag mit den „Org. Bergziegen“ aus dem Bregenzerwald bei hausgemachtem Kuchen und Kaffee, lockte wieder zahlreiche Jäger und Gäste in den gemütlichen Schindlersaal nach Kennelbach.

Fest- und Jägerabend

Beim festlichen Jägerabend, der wieder von der Jagdhornbläsergruppe Kleinwalsertal unter Hornmeister Flori Ritsch und der Bauernkapelle Kennelbach musikalisch gestaltet wurde, konnte Bezirksjägermeister HM Hans Metzler im vollbesetzten Schindlersaal den Hausherrn Bürgermeister Hans Bertsch, Landesrat Ing. Erich Schwärzler, LAbg. Rudi Jussel, die Nationalräte Norbert Sieber und Dr. Reinhard Bösch, Landesveterinär Dr. Norbert Greber, Landeswildbiologe DI Hubert Schatz und Landesjägermeister Dr. Ernst Albrich herzlich begrüßen. Seine weiteren Grußworte galten seinen Bezirksjägermeisterkollegen, den Jagdsachbearbeitern der Bezirkshauptmannschaften, den führenden Landesbeamten von Forst und Verwaltung und schlussendlich der gesamten anwesenden Jägerschaft und den Gästen.

Hubert Schatz kommentierte im Anschluss kurz und prägnant die getätigten Abschüsse nach Erfüllungsquote und Qualitätsstufen und konnte den Jägern des Bezirk Bregenz ein absolut gutes Zeugnis, gepaart mit vorbildlicher jagdlicher Disziplin ausstellen.

Der Vorsitzende der Auswertungskommission Hegeobmann RJ Diethelm Broger überreichte nach alter Tradition den glücklichen Erlegern der besten Trophäen und deren Begleitern die Ehrenbrüche, nicht ohne seine feingewürzten persönlichen Kommentare anzufügen.

„Ich bin auch heuer wieder stolz, dankbar und glücklich, eine so große, besucherreiche und arbeitsintensive Fachveranstaltung mit unseren bewährten, engagierten Funktionären und Helfern wieder reibungslos und erfolgreich über die Bühne gebracht zu haben,“ so Bezirksjägermeister Metzler.

„Alpine Überlebenskünstler“ – Sonderschau als Anziehungsmagnet für Schulklassen

Über Einladung des zuständigen Projektleiters BJM-Stv. OSR Roland Moos und über den Landesschulrat und die vernetzten Schulleitungen der 90 Pflichtschulen im Bezirk Bregenz, nahmen auch heuer wieder viele Schulklassen in der Alterszielgruppe 7-12 jährige, sowie über 60 begleitende Lehrerinnen und Lehrer – auch Eltern und Erwachsene – an den Führungen teil. Die einzelnen Schülergruppen wurden von fachkundigen Jägerinnen und Jägern, Förstern und Jagdschutzorganen im rotierenden Stationsbetrieb durch die verschiedenen Stationen der Hegeschau geführt.

Stationen:

  • Hegeschau mit 1.352 Schalenwildrophäen und Präparaten
    • Sonderausstellung als Diorama „Gamswild & Co. – alpine Überlebenskünstler“ (Dioramaerbauer: JO Hubert Pfefferkorn und JO Reinhard Nardin)
  • Respektiere deine Grenzen
  • Ein Tierpräparator bei der Arbeit (Hubert Ratz)
  • Geweih- und Hornträger (Geweihaufbau)
  • Jägerrumpelkammer mit div. Jäger- und Jagdutensilien
  • JO HM Dieter Schneider aus Höchst mit seinem lebenden Uhu
  • Tierstimmenimitator JO Johann Rüf aus Au mit kleiner „Wildkunde“

Zum Abschluss der Führungen gab es für alle Kinder eine Jause, sowie ein Info Paket mit Wildtierkalendern, Quizfragebögen und Broschüren zur Nachbereitung im Unterricht, altersgerechte Zeichen- und Malbücher und Jagdgeschichtenbücher in Klassenstärke für die Klassenbüchereien.

Beim abschließenden Lehrergespräch wurden von den Führungskräften auch Aktionen während des Schuljahres angeboten wie z.B. Ausflugsbegleitungen, Fütterungsexkursionen, Unterrichtsbesuche, Schulgemeinschaftsvorführungen u.ä.m.

„Die Begeisterung und die leuchtenden Augen der kleinen und großen Hegeschaubesucher sind uns gleichzeitig wieder Auftrag für die nächste Aktion der Projektreihe: Schule & Jagd!“

Schreibe einen Kommentar