•  
  •  

Gefährdung von Raufußhühnern durch Freileitungen, Liftseile und Zäune

FOLDER

“Dass Hochspannungsleitungen für Störche ein Risiko darstellen können, ist allgemein bekannt. Viel weniger bekannt ist die Gefährdung von Raufußhühnern durch Freileitungen, Liftseile und Zäune. Studien aus Schottland, Frankreich und Skandinavien zeigen, dass die Verlustraten durch Zusammenstöße beachtlich sein können.

Örtliche Erfahrungen weisen darauf hin, dass gefährliche Situationen für Auerhuhn & Co. vermieden oder aber entschärft werden können. Um geeignete Maßnahmenpakete schnüren zu können, müssen Daten über bereits beobachtete Kollisionsfälle ausgewertet werden. Dazu können Sie mit Ihrem lokalen Erfahrungsschatz einen wesentlichen Beitrag leisten!

Mit der anonymen Meldung Ihrer Beobachtungen und Erfahrungen geben Sie uns wichtige Hinweise für mögliche Vermeidungsstrategien.

Haben Sie in Ihrem Revier totes Auer- oder Birkwild, Haselwild oder ein Schneehuhn in der Nähe einer Transportanlage (z. B. Skilift, Sesselbahn, Materialseilbahn), einer Stromleitung oder eines Zaunes gefunden? Sind Sie Betreuer einer Transportanlage und haben ein totes Auer- oder Birkhuhn in der Nähe Ihrer Anlage gefunden?”

Bitte melden Sie diesen Fund.

Weitere Infos und Quelle: www.kollisionen.at

Schreibe einen Kommentar