•  
  •  

Erfolgreiches Lustenauer Tontaubenschießen

26.03.2016

Tontaubenschießen Lustenau 2016 005

Autor: Bruno Metzler

Bei Kaiserwetter und besten Voraussetzungen wurde am 18. und 19. März 2016 das traditionelle 19. Dornbirner Tontaubenschießen auf dem Riedgrundstück der Gemeinde Widnau, an der Hohenemserstraße in Lustenau, durchgeführt.

Dass diese Veranstaltung sehr geschätzt wird beweist die Teilnehmerzahl. An beiden Schießtagen nahmen 343 Schützeninnen und Schützen an den Bewerben teil, was einen neuen Besucherrekord bedeutet.

Aufgrund dieser hohen Besucheranzahl waren sowohl das Organisationsteam als auch die gesamte Technik gefordert. Diese sehr hohe Anforderung wurde von allen bravourös gemeistert. Obwohl sich auf dem Schießgelände zahlreiche Personen aufhielten, wurden alle Sicherheitsbestimmungen eingehalten und die Veranstaltung verlief unfallfrei, was auf die ausgezeichnete Disziplin der Schützen zurückzuführen ist. Wie heiß es so schön – Gemeinschaft macht stark.

Eifrige Jungjäger

Aufgrund der vorbildlichen Zusammenarbeit mit der Jägerschule, unter der Leitung von Mag. Jörg Gerstendörfer, nahmen auch dieses Jahr fast alle Teilnehmer des diesjährigen Kurses am Tontaubenschießen teil, um sich für die folgende Schießprüfung fit zu machen.

Auch dieses Jahr stand eine Wurfmaschine, samt erfahrenem Standpersonal, den Jungjägerinnen und Jungjäger sowie allen Anfängern zur Verfügung. Wie schon in den vergangenen Jahren wurde diese Aufgabe von Martin Rhomberg, Stefan Rhomberg und Dr. Heinz Hagen vorbildlich bewältigt. Das Interesse an diesem Übungsstand wächst von Jahr zu Jahr und stellt an das Personal höchste Anforderungen, sodass an beiden Tagen dieser Bereich vollkommen ausgelastet war. Speziell für den Stand der Jungjägerinnen und Jungjäger spendierte Martin Buchegger aus Linz eine Flinte der Marke Vercal Typ Churchill, die in weiterer Folge am Abend unter allen Jungjägerninnen und Jungjägern verlost wurde. Glücklicher Gewinner dieser Flinte war Andreas Schuler aus Bartholomäberg.

Siegerehrung

Bei der Siegerehrung am Abend dankte LJM-Stv. BJM Sepp Bayer, in dem vollbesetzten Zelt, den Grundbesitzern aus der Schweiz, den Sponsoren und allen freiwilligen Helfern. Gleichzeitig forderte er die Anwesenden auf, auch am Sonntag beim Abbau und der Reinigung der Anlagen mitzuhelfen, um den Platz in einwandfreiem Zustand wieder übergeben zu können. Ferner wies er auch darauf hin, dass durch diese Veranstaltung der Verein auch über Einnahmen verfügt, die in weiterer Folge sinnvoll investiert werden können (Wiesenbrüterprojekt, Neuanschaffungen usw).

Wie gewohnt, war der Gabentisch reichlich gedeckt. Die Organisatoren hatten alle Bereiche berücksichtigt. Angefangen von jagdlichen Gebrauchsgegenständen über Würste, Käse, Bekleidung, Abschüsse usw. konnten alle Wünsche erfüllt werden. Sogar ein Gutschein für ein Laufentenpaar wurde angeboten.

Vor dieser Kulisse gab der Bezirksjägermeister das Ergebnis bekannt. Gewonnen hat das 19. Tontaubenschießen Christoph Metzler aus Dornbirn, vor Walter Hagen aus Lustenau und Kurt Rieger aus Meckenbeuren. An alle anwesenden Schützen(innen) konnte, ohne Rücksicht auf das erzielte Ergebnis, ein schöner Warenpreis überreicht werden.

Die traditionelle Auslosung eines Swarovski Fernglases unter jenen Schützen, die die meisten Serien geschossen haben, ging an Walter Schweiger aus Altach.

Auch dieses Jahr spendierte Martin Rhomberg einen Rehbockabschuss, der unter allen Jungjägerinnen und Jungjägern ausgelost wurde. Das Glück bei dieser Auslosung stand auf der Seite von Günter Täferle aus Hard.

Um allen Schützeninnen und Schützen eine Chance auf einen Hauptpreis zu geben, wurden zusätzlich unter allen Teilnehmern ein Flug nach Wien und eine Kaffeemaschine verlost. Die Kaffeemaschine gewann Jochen Küng aus Hard und den Flug nach Wien, gesponsert von der Firma Peoples, gewann Marco Maier aus Batschuns.

Ergebnisse

  1. Christoph Metzler, Dornbirn
  2. Walter Hagen, Lustenau
  3. Kurt Rieger, Meckenbeuren – Deutschland
  4. Kilian Lagnaz, Schattdorf – Schweiz
  5. Rudolf Kunzelmann, Pfronstetten – Deutschland
  6. Martin Vetter, Lustenau
  7. Christian Ulrich, Muotathal – Schweiz
  8. Christoph Jochum, Nüziders
  9. Jan Härle, Lustenau
  10. Jochen Küng, Hard
  11. Jürgen Halper, Lustenau
  12. Josef Gwerder, Muotathal – Schweiz
  13. Tobias Moosmann, Dornbirn
  14. Werner Wohlgenannt, Dornbirn
  15. Ingo Heinzler, Winterlingen – Deutschland
  16. Max Steurer, Höchst
  17. Murat Tilki, Feldkirch
  18. Robert Vallaster, Bartholomäberg
  19. Max Hutz, Lustenau
  20. Markus Lämmle, Höchst
  21. Michael Gnädinger, Sigmaringen – Deutschland
  22. Carlos Miranda, Schaan
  23. Daniel Eberle, Dornbirn
  24. Reinhard Rützler, Egg
  25. Gebhard Blum, Fußach

Dank an das OK-Team

Für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgte auch dieses Jahr wieder die erprobte Crew von Erich Scheffknecht und Walter Hagen. An beiden Tagen war das Zelt sehr gut besucht, was zur traditionellen Kommunikation der verschiedenen Teilnehmer erheblich beitrug – es heißt nicht umsonst: „mit reda kun’d Lüt zämma“. Ing. Dieter Baurenhas, der für die gesamte Organisation verantwortlich zeichnete, hatte alle Hände voll zu tun, um einen effizienten Ablauf zu gewährleisten, was bei dieser Teilnehmeranzahl schon fast an Zauberei grenzte. Weidmannsdank!

 

Schreibe einen Kommentar