•  
  •  

Erfolgreiche Titelverteidigung

Autor: Edgar Entlicher

Kürzlich fand bei herrlichem Sommerwetter beim Jagdhaus unseres Ehrenpräsidenten Herwig Wohlgenannt im Revier Meiningen die bereits 6. Klubmeisterschaft des Vorstehhundeklubs Vorarlberg statt. Wie beliebt diese Veranstaltung bereits geworden ist, zeigt, dass heuer zusammen mit den Helfern insgesamt 31 Klubmitglieder unserem Ruf gefolgt sind. Nach erfolgreichem Aufbau des Parcours und der Einteilung der Helfer bei den verschiedenen Stationen begann der Wettbewerb pünktlich um 9:00 Uhr.

Um einen zügigen Ablauf zu garantieren, wurden die Hundeführer in drei Gruppen eingeteilt, so dass jede Gruppe sofort bei einer der drei Stationen beginnen konnte. Die Stationen lauteten: Wasser, frei Verloren suchen und als Krönung der Parcours.
Beim Wasser musste jeder Hund über einen Bach schwimmen, das gegenüberliegende Ufer absuchen und innerhalb von 5 Minuten die ausgelegte Ente seinem Führer bringen.
Station frei Verloren: hier wurde ein Hase in ein mannshohes Elefantengras geworfen (damit keine Spuren zum Stück führen). Nun musste der Hund das hohe Gras absuchen und ebenfalls innerhalb von 5 Minuten den Hasen finden und seinem Führer bringen.
Die 3. Station war der Parcours: Jetzt war sowohl der Hund als auch sein Führer gefordert. Begonnen wurde der Parcours mit dem „Fuchshindernis“. Ein Fuchs wurde in ein von vier Seiten umschlossenes Hindernis geworfen, der Hund musste auf Befehl in das Hindernis hinein springen, den Fuchs aufnehmen und seinem Führer bringen. Als nächstes war eine Gehorsamsübung an der Reihe. Der Hund wurde ohne Leine abgelegt, sodann „lief“ zirka 10 m vor ihm ein Hase (mittels eines Gummiseiles gezogen) vorbei, wobei der Hund den Hasen nicht verfolgen durfte (sonst Strafpunkte), sondern am Platz bleiben musste. Nun war auch der Hundeführer gefordert. Auf eine Zielscheibe konnte er mit einem KK Gewehr zwei Schüsse abgeben. Traf er den „10er“, fiel eine Entenattrappe zu Boden, diese musste nun der Hund apportieren und seinem Führer bringen. Ein Lob an unsere Mitglieder, alle waren (sogar ohne „Zielwasser“) zielsicher und konnten einen 10er verbuchen. Und als letzte Aufgabe an den Hundeführer war vorgesehen, ein Tablett mit fünf vollen Wassergläsern balancierend durch einen eng gesteckten Slalom als Erschwernis mit dem angeleinten Hund heil durchzubringen (Ergebnis dieser Aufgabe: so geschickt wie diese gelöst wurde, wären alle Beteiligten eine Bereicherung für das Service im Gastgewerbe).

Die mit Spannung erwartete Auswertung der Prüfungsstationen und der jeweiligen Zeiten erbrachte folgendes Ergebnis:

1. und damit alter und neuer Klubmeister Edgar Entlicher mit seinem Deutsch Kurzhaar
2. Patrik Büsch mit einem Magyar Viszlar
3. Günther Hagen mit einem Kleinem Münsterländer.

Allgemein haben alle Hunde (natürlich auch die Führer) hervorragende Leistungen erbracht und damit gezeigt, dass sie für die kommende Jagdsaison bestens vorbereitet sind.

Bei Speis und reichlich Trank (vom Klub offeriert) wurde nun anschließend noch lange diskutiert und über besondere Jagderlebnisse berichtet. Natürlich, wie es in Jägerkreisen üblich ist, ohne besondere Ausschmückung und alles genau der Wahrheit entsprechend.

Abschließend möchte ich allen Helfern und Organisatoren, vor allem unserem „Ideengeber“ Wolfgang Kersting, und besonders aber unserem Mitglied Rudi Brändle für die Bereitstellung des Reviers und Herwig Wohlgenannt für die Überlassung seines Jagdhauses recht herzlich danken.

Ein schöner Tag mit viel Freude und Spaß ging somit für uns am späten Nachmittag zu Ende.

Schreibe einen Kommentar