•  
  •  

Die Jägerprüfung

2009: Eine Idee ist entstanden

Mein Schwager hat mich 2009 darauf aufmerksam gemacht, dass man doch die Jägerprüfung machen könnte um auf die Jagd gehen zu können.
Ich bin gebürtiger Italiener, Calabrese genau genommen, und habe in Italien Verwandte, die schon lange zur Jagd gehen. Da könnte man doch mal mitgehen, war die Idee.

Nach ein paar eingeholten Informationen fuhren mein Schwager und ich in die Landwirtschaftsschule nach Hohenems. In der hintersten Reihe war noch Platz, also setzten wir uns dazu. Herr Gerstendörfer betrat das Klassenzimmer, begrüsste die Anwesenden und las eine Liste mit Namen vor. Unsere Namen wurden nicht aufgerufen. Wir dachten uns nichts dabei, weil uns gesagt wurde, dass man einfach hingehen und sich an Ort und Stelle anmelden kann.
Leider war dem nicht so. Also mussten wir das Ganze auf das nächste Jahr verschieben. Aber das hat nicht geschadet. Ich hatte dadurch viel Zeit, mir Bücher über die Jagd zu besorgen und mich schon etwas einzulesen. „1000 Fragen und Antworten über die Jagd vor und nach der Jägerprüfung“ war meine Lektüre. Am 12. November 2010 war es dann soweit. Unsere Namen wurden dieses Mal aufgerufen. Endlich.

Die Schulungen waren meistens am Freitag und die Exkursionen am Samstag. Das passte für mich perfekt. Schon nach der ersten Woche im Kurs hatten wir eine Lerngruppe gebildet, die aus sechs Personen bestand. Ein bis zweimal in der Woche trafen wir uns immer abwechslungsweise bei einem von der Gruppe zu Hause. Aber nach wenigen Wochen war die Gruppe auf drei Mitglieder geschrumpft.
Diese Gruppe blieb aber bis zum Schluss der Prüfung zusammen. Wir lernten am Anfang einmal in der Woche und später sogar zweimal in der Woche jeweils ca. drei Stunden miteinander. Nach dem Lernen gab es immer etwas zu Essen und zu Trinken und das Ganze wurde „verdaut“ bis spät in die Nacht.

Wir gingen zusammen in die Natur und schauten uns Bäume und Sträucher an, machten uns verschiedene Lernkarten, kopierten die verschiedensten Tierbilder und hängten sie überall zu Hause auf. Es war eigentlich eine sehr schöne, wenn auch anstrengende Zeit und durch das gegenseitige Abfragen haben wir uns alles einfach besser merken können.
Bei den Exkursionen waren wir auch immer dabei und diese waren sehr gut gestaltet. Da möchte ich der Jägerschule noch ein Kompliment aussprechen. Auch das Zusammensein bei einem Bierchen nach den Exkursionen war immer sehr angenehm.

Die Schiessprüfung ist eigentlich auch nicht so schwer, wenn einer schon ein paar Mal geschossen hat und die sichere Handhabung und Führung der Waffe kennt. Das ist sehr wichtig. Wir haben die Schiessprüfung alle bestanden und gefeiert.

Zirka zwei Wochen vor der mündlichen Prüfung haben wir dann nicht mehr so viel gelernt. Wir wurden nämlich immer nervöser. Der erste von unserer Gruppe hatte am Dienstag, den 17. Mai 2011, die Prüfung. Als der erlösende Anruf kam und er uns mitteilte, dass er die Prüfung bestanden habe, haben wir uns sehr für ihn gefreut.
Als nächster war ich an der Reihe. Meine Prüfung war am 20. Mai 2011 um 10:00.
Ich war ziemlich nervös. Aber sobald ich die erste Frage richtig beantwortet hatte, war die Nervosität verschwunden und alles ging wie geschmiert. Auch ich habe bestanden.
Der Letzte unserer Gruppe war am Nachmittag an der Reihe. Er war der Ärmste, weil er am längsten “zittern” musste. Auch bei Ihm ist alles gut gegangen und er hat bestanden.
Unsere Lernabende hatten sich wirklich bewährt und ich kann das jedem nur empfehlen.

Am Abend desselben Tages hatten wir bei mir zu Hause eine „Prüfung bestanden“ Feier. Für uns ist ein grosser Traum in Erfüllung gegangen und wir sind alle froh und stolz, dass wir es geschafft haben. Jetzt, mit dem ganzen Wissen über die Natur und die Tiere, sieht man die Schöpfung doch mit anderen Augen.

Ich freue mich beim Abschlussfest am 1. Juli 2011, allen die Bestanden haben, von Herzen ein Weidmannsheil zu wünschen und Allen, die es nicht geschafft haben möchte ich sagen, bitte nehmt einen zweiten Anlauf und gebt nicht auf. Es lohnt sich.

Weidmannsgruß, Michele Martilotti

Ein Kommentar zu “Die Jägerprüfung

  1. WH Michele
    Bei Facebook würde ich jetzt hier “gefällt mir klicken”. Dokumentiert schön die Erfahrungen der Ausbildung – ich habe es auch so erlebt. Vielleicht wirst Du früher oder später auch Mitglied bei der Community auf vjagd. Viele Grüsse Stephan


Schreibe einen Kommentar