•  
  •  

Der Bundesmeister in der jagdlichen Kugel kommt aus Vorarlberg

Team Vorarlberg. v.l. Dr. Heinz Hagen, Erich Hollenstein, Stefan Rhomberg, Martin Rhomberg, Wilfried Beer, Samuel Beer.

Österreichisches Jägerschaftsschießen 2012

Für die Bundesmeisterschaften 2012 hat Ende August unser südlichstes Bundesland Kärnten eingeladen. Bei strahlendem Wetter und Sommerhitze gab es eine sehr schöne und interessante Veranstaltung.

Die Organisatoren haben sich heuer etwas Besonderes einfallen lassen. Im Kugelbewerb wurde auf völlig neu konzipierte und vom Kärntner Schiessreferenten entworfene Scheiben geschossen. Die insgesamt je 5 Schuss auf den Gamsbock (stehend freier Bergstock), die Rehgeiss (stehend angestrichen) und den Rehbock (liegend frei) auf jeweils 100 m waren nicht nur relativ klein dimensioniert sondern deckten auch nur das Blatt des Wildtieres ab, d.h. dass die Ringzahl bei acht endete und jeder Schuss ausserhalb des Blattes eine Null war, wobei der Durchmesser des Blattes lediglich 15 cm betrug und weitaus kleiner als die bei uns bekannten Wildscheiben waren.

Der Schrotbewerb auf 50 Tauben auf der sehr schönen Packeiner Anlage wurde garniert mit acht fliegenden Parcourstauben, deren Abwurfort nicht bekannt war und nach einem geheimen Schema erfolgte. Der Jagdschütze konnte also nicht erkennen woher das Flugwild kam – eine sehr innovative und jagdnahe Situation.

Das Schiessprogramm war daher eine große Herausforderung, bei der auch die guten Kugelschützen unter diesen erschwerten Bedingungen eine reelle Chance auf eine vordere Platzierung hatten.

Nicht unerwartet und wenig überraschend haben die Vorarlberger Jäger mit den Schützen Samuel Beer, Wilfried Beer, dem Mannschaftsführer Dr. Heinz Hagen, Erich Hollenstein, Martin Rhomberg und Stefan Rhomberg vor allem in den Kugeldisziplinen ihre Stärken ausspielen können. Dass das eine oder andere Stück nicht im Feuer gelegen ist, stellten gleich mehrere Jäger und Mannschaften fest. Einzig die Mannschaft Niederösterreich verzeichnete lauter „Blattschüsse“.

Erfreulich ist dabei, dass der Bundesmeister 2012 in der jagdlichen Kugeldisziplin aus Vorarlberg kommt. Heinz Hagen erzielte 148 von 150 möglichen Ringen und war damit ganz klar vor allen anderen Teilnehmern klassiert.

Die Mannschaft Vorarlberg erzielte hier den 6. Platz und in der Kombinationswertung den 8. Rang. Auch heuer haben wir die Tiroler hinter uns gelassen. Die bessere Kugelleistung war massgeblich dafür verantwortlich. Die Schwäche im Flintenschiessen hat sich allerdings wie üblich bei dieser starken Gewichtung des Schrotschiessens negativ ausgewirkt.

In der jagdlichen Kombination kam lediglich Heinz Hagen mit dem 9. Gesamtrang auf eine vordere Platzierung.

Auch den Sieg im Mannschaftsführer Wettbewerb konnte Heinz Hagen ins Ländle holen.

Schreibe einen Kommentar