•  
  •  

Der Abschussauftrag aus jagdrechtlicher Sicht

16.10.2014

Im Vorarlberger Jagdgesetz ist der Abschussauftrag in § 41 im Zusammenhang mit dem Abschuss von Schadwild verankert. Nach dem Vorarlberger Jagdgesetz ist schälendes Wild ungeachtet der Schonzeit und des Abschussplanes unverzüglich zu schießen und die erlegten Tiere einem von der Behörde bestimmten Sachverständen vorzulegen. Soweit der gesetzlich verankerte Grundsatz.

Zur Umsetzung dieses Grundsatzes stehen der Behörde gemäß § 41 VJagdG zwei Möglichkeiten offen und hat diese zur Verhütung von Schäden ungeachtet der Schonzeit und des Abschussplanes entweder Abschussaufträge zu erteilen oder die Freihaltung eines Gebietes von Wild anzuordnen.

Lesen Sie mehr dazu HIER (Vorarlberger Jagdzeitung November-Dezember 2014)

Schreibe einen Kommentar