•  
  •  

Das integrale Management von Reh, Gämse, Rothirsch und ihrem Lebensraum

Um Wald-Wild-Konflikte zu lösen, braucht es einen integralen Ansatz und die Zusammenarbeit aller Beteiligten. Eine Vollzugshilfe des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) definiert Grundsätze für die nachhaltige Bewirtschaftung von Wald und Wild sowie die Vorgehensweise bei Wald-Wild-Problemen in der Schweiz.

Wälder erfüllen vielfältige Ansprüche der Gesellschaft. Sie sind Lieferanten von Rohstoffen wie Holz, Pilzen oder Beeren. Sie bieten uns Menschen Raum zur Erholung und schützen uns vor Naturgefahren. Nicht zuletzt leben im Wald zahlreiche Tiere. Damit unsere Wälder diese Leistungen nachhaltig gewährleisten, müssen sie sich kontinuierlich verjüngen können. Viele Faktoren fördern oder hemmen die Waldverjüngung. Der Wildeinfluss ist ein Faktor unter vielen, manchmal jedoch der entscheidende.

Hohe Bestände von Reh, Gämse und Rothirsch können die natürliche Waldverjüngung hemmen. Um Wald-Wild-Konflikte zu lösen, braucht es einen integralen Ansatz und die Zusammenarbeit aller Beteiligten. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat die Vollzugshilfe Wald und Wild  (pdf zum ausdrucken) herausgegeben, um diesem ganzheitlichen Ansatz gerecht zu werden. Die Vollzugshilfe definiert die Vorgehensweise bei Wald-Wild-Problemen.

Die dazugehörige Publikation Wald und Wild – Grundlagen für die Praxis (pdf zum ausdrucken) liefert die notwendigen Grundlagen für die Umsetzung der Vorgaben der Vollzugshilfe. Darin wird der wissenschaftliche Hintergrund ausgeleuchtet, methodische Ansätze vorgestellt sowie konkrete Praxisbeispiele aufgezeigt.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf waldwissen.net.

Autor: Bundesamt für Umwelt BAFU (Hrsg.) 2010. Vollzugshilfe Wald und Wild. Das integrale Management von Reh, Gämse, Rothirsch und ihrem Lebensraum. Umwelt-Vollzug Nr. 1012. 24 S.

Schreibe einen Kommentar