•  
  •  

Aus Erfahrungen anderer lernen

Autor: DI Hubert Schatz

Die Gemeinde Steeg im Tiroler Lechtal hat durch das massive Auftreten von Tuberkulose bei Rotwild und Rindern jagdlich gesehen traurige Berühmtheit erlangt. Zur Bekämpfung der gefährlichen Krankheit musste der einst stolze Rotwildbestand innerhalb weniger Jahre mit harten Bejagungs- und unkonventionellen Tötungsmethoden nahezu auf den Nullstand gesetzt werden. Im vergangenen Jahr hatte ich zweimal die Möglichkeit, mir vor Ort ein Bild über die Rotwild-Tbc-Bekämpfungsmaßnahmen im Oberen Lechtal zu machen. Der vorliegende Beitrag soll unter anderem auch als mahnendes Beispiel für mögliche Folgen einer „übertriebenen“ Rotwildhege in unserem Land verstanden werden.

Lesen Sie mehr dazu HIER (Vorarlberger Jagdzeitung September-Oktober 2013)

Schreibe einen Kommentar