•  
  •  

Abwurfstangenschau des Bezirkes Bludenz wurde neu organisiert

Autor: Doris Burtscher

Der Sinn einer zeitgemäßen Abwurfstangenschau ist, den Trend und die Entwicklung der Rotwildbestände zu erkennen, zu dokumentieren und daraus Rückschlüsse auf die weitere Bejagung zu sehen. Dazu wird geeignetes Datenmaterial dringend benötigt. Anhand von vorgelegten Abwurfstanden lassen sich hervorragend Rückschlüsse auf die bisher getroffenen Maßnahmen ziehen. Derzeit bildet diese Art der statistischen Erfassung der vorgelegten Abwurfstangen eine der objektivsten Möglichkeiten zu einer Aussage, wie es um die Struktur der männlichen Rotwildbestände steht.

Aus diesem Grund organisierte das „Team der Vorarlberger Jägerschaft Bezirksgruppe Bludenz“ die Abwurfstangenschau 2014 vollkommen neu. Als ursprünglicher Sinn der Veranstaltung galt der Gedanke der Ansprechhilfe für weniger vertraute Rotwildjäger. Jetzt geht es mehr denn je um die Erfassung, Dokumentation und Entwicklung der Altersstruktur beim männlichen Rotwild im gesamten Bezirk. Durch die massiv erhöhten Abschüsse gilt es, eine intakte Struktur (Alterspyramide) in den Rotwildbeständen zu beobachten und rechtzeitig auf Fehlentwicklungen zu reagieren. Es gilt, ein Auge auf die Struktur dieser Bestände zu werfen. Schlecht strukturierte Wildtierbestände unterliegen einer ständigen Beunruhigung, welche automatisch zu Stress führt. Gestresstes Wild verursacht Wildschäden und ist für Krankheiten anfälliger.

Mit dem neu gewählten Standort der Veranstaltung am Sportplatz Lorüns ist ein wahrer Glücksgriff getätigt worden. Mit dem großzügigen Platzangebot konnte die Abwurfstangenschau auch für die zahlreichen anwesenden Nichtjäger bestens zugänglich gemacht werden. Unter den zahlreichen Ehrengästen konnte Bezirksjägermeister Manfred Vonbank den Landeswildbiologen DI Hubert Schatz sowie die beiden Landesjägermeisterstellvertreter Reinhard Metzler und Sepp Bayer begrüßen. Auch zahlreiche Jagdverfügungs- und Jagdnutzungsberechtigten waren anwesend.

Es konnten insgesamt 157 Hirsche ab dem sechsten Kopf bei der diesjährigen Abwurfstangenschau aufgelegt werden. Verteilt über alle Hegegemeinschaften wurden von den meisten sogar die jeweilige Abwurfserie der letzten Jahre aufgelegt.

Bei dem von BJM Manfred Vonbank moderierten Rundlauf wurden durch die jeweiligen Hegeobmänner und die verantwortlichen Jagdschutzorgane einzelne Abwurfserien erklärt und allgemeine Entwicklungen in den unterschiedlichen Regionen fachlich hervorragend dem Publikum vorgetragen. „Es geht nicht darum, ob ein Hirsch genau acht oder neun Jahre ist, es geht auch nicht darum, ob ein Revier mehr oder weniger starke oder schwache Hirsche hat. Es geht um die Entwicklung unserer Rotwildbestände und daraus die zu setzenden jagdlichen weiteren Schlüsse auf unsere weitere Bejagung zu ziehen. Hier brauchen wir Daten, die die Behörden nicht haben. Wir haben sie und sollten dieses Material sammeln und dokumentieren“, so Manfred Vonbank. Er zeigt sich auch erfreut, dass so viele Abwurfstangen älterer Hirsche, sogar bis zum 16. Kopf aufgelegt wurden.

Die stark erhöhten Abschüsse in der Jugendklasse der vergangenen Jahre sowie auch in diesem Jahr zeigen in einigen Regionen bereits starke Wirkung. Der Anteil an Jugendklasse-Hirschen ist massiv eingebrochen und führt zu Diskussionen in einzelnen Hegegemeinschaften, und zwar in Richtung Schonung der Mittelklasse.

Die Dokumentation der vergangenen Jahre zeigt ganz klar eine Verringerung der Zahl der Abwürfe vom sechsten bis zum achten Kopf. Das Durchschnittsalter zu allen vorgelegten Abwurfstangen-Hirschen lag bei 9,23. Die besten fünf Abwurfstangen erreichten zwischen 191 und 210 Punkten.

Die diesjährige Abwurfstangenschau wurde von den Berufsjägern Maximilian Auerbach, Johannes Berthold und Manuel Nardin bestens vorbereitet. Manfred Vonbank bedankte sich bei ihnen und ihren Helfern, sowie jenen Jagdschutzorgangen, die die Abwurfstangen bereitgestellt haben.

Für das hervorragende leibliche Wohl sorgte der Sportverein Lorüns. Musikalisch wurde die Veranstaltung durch die Jagdhornbläsergruppe Bludenz umrahmt.

Schreibe einen Kommentar