•  
  •  

21. Dornbirner Tontaubenschießen

Tontauben 2018 Dornbirn

Am 16. und 17. März 2018 wurde das traditionelle 21. Dornbirner Tontaubenschießen, auf dem Riedgrundstück der Gemeinde Widnau, an der Hohenemserstraße in Lustenau, durchgeführt. Der Wettergott zeigte sich dieses Jahr sehr gnädig – da es am Freitag trocken blieb und am Samstag erst am späteren Nachmittag Regen einsetzte.

Obwohl in diesem Jahr aufgrund des Waffengesetzes eine Erklärung von den Schützen zu unterfertigen war, konnte die gesamte Veranstaltung, an der insgesamt 289 SchützenInnen teilnahmen, sehr zügig durchgeführt werden.

Trotz der wechselhaften Witterung in dieser Woche konnte das Schießgelände und der Wirtschaftsbereich optimal vorbereitet werden, sodass die optimale Sicherheit gewährleistet und die SchützenInnen bestens verpflegt werden konnten.

Die gesamte Organisation, die für eine Veranstaltung in dieser Größe sehr aufwändig ist, wurde, wie die vorangegangen Jahren, von Dieter Baurenhas und seinem Team professionell und flexibel durchgeführt – wofür allen Beteiligten ein großer Dank gebührt.

Training für JungjägerInnen
Die JungjägerInnen hatten auch dieses Jahr die Chance, ihre ersten Tauben ‚vom Himmel zu holen‘. Damit dies auch klappte und in einem entsprechenden Rahmen geschah, wurden sie von BJM Martin Rhomberg, Dr Heinz Hagen und Stefan Rhomberg in diese Materie eingeführt. Alle zeigten sich sehr zufrieden und mancher Schütze löste noch weitere Serien.

Die Zusammenarbeit mit der Jägerschule, speziell mit deren Leiter Mag Jörg Gerstendörfer, bewährt sich schon seit Jahren, da von dieser Zusammenarbeit sowohl der Verein als auch die Schüler profitieren, die am Ende des Kurses auch eine Schießprüfung ablegen müssen.

Unfallfrei
Obwohl sich auf dem Schießgelände zahlreiche Personen aufhielten, wurden alle Sicherheitsbestimmungen eingehalten und die Veranstaltung verlief unfallfrei, was auf die ausgezeichnete Disziplin der SchützenInnen und die hervorragende Arbeit der Standaufsichten zurückzuführen war.

Das ‚Versorgungszelt‘, das jedes Jahr von Walter Hagen, Erich Scheffknecht und ihrem Team, bewirtet wurde, fand sehr großen Zuspruch. Wenn bedacht wird, dass an den beiden Schießtagen ca 50 Freiwillige tätig waren die verköstigt werden mussten, so war das sicher keine leichte Aufgabe. Sie wurde jedoch mit Bravour erledigt.
Derartige Bewerbe sind für die Jägerschaft sehr wichtig, da jeder Teilnehmer seine Waffenhandhabung überprüfen bzw verbessern kann und damit zur allgemeinen Sicherheit bei der Jagd beiträgt.

Siegerehrung
Bei der Siegerehrung am Abend dankte BJM Martin Rhomberg, in dem vollbesetzten Zelt, den Grundbesitzern der Ortsgemeinde Widnau, vertreten durch deren Obmann Karl Köppel, dem Pächter der Genossenschaftsjagd Lustenau Günter Hagen, den Sponsoren und allen freiwilligen Helfern. Gleichzeitig forderte er die Anwesenden auf, auch am Sonntag beim Abbau und der Reinigung der Anlagen mitzuhelfen, was von zahlreichen HelfernInnen befolgt wurde. Am Sonntag, gegen Mittag, war alles abgebaut und das Gelände geräumt. Ein herzliches Dankeschön diesen Helfern.
Wie gewohnt, war der Gabentisch reichlich gedeckt. Die Organisatoren hatten alle Bereiche berücksichtigt. Angefangen von jagdlichen Gebrauchsgegenständen über Würste, Bekleidung, Abschüsse usw konnten alle Wünsche erfüllt werden.

Jede/r anwesende Schütze/in erhielt einen schönen Warenpreis, der in den meisten Fällen über der erlegten Stammeinlage lag. Die Preisverteilung wurde von den Dornbirner Jagdhornbläsern Gerhard Humpeler, Gerd Obwegeser, Christian Stadelmann, Ernst Schnetzer und Bernhard Nenning würdig umrahmt.

Tontauben Dornbirn Sieger 2018

Das 21. Dornbirner Tontaubenschießen wurde von Walter Hagen aus Lustenau, vor Markus Amann und Verena Ulrich aus Rickenbach (CH) gewonnen. Neben den Zinnpreisen erhielt jeder einen schönen Warenpreis. Dass fleißiges Üben auch belohnt wird konnte Connie Rat aus Altach erfahren. Sie gewann das Swarovski Fernglas, das unter jenen 15 Schützen ausgelost wurde, die die meisten Serien schossen.

Der von BJM Martin Rhomberg spendierte Rehabschuss, der unter allen JungjägernInnen ausgelost wurde, ging an Felix Nettinger aus Klaus.

Tontauben Jungjäger 2018

Die Kaffeemaschine, die unter allen teilnehmen SchützenInnen ausgelost wurde, ging an Margot Deuring aus Bregenz, die schon seit Jahren die Standwaffen zur Verfügung stellt und das Tontaubenschießen immer unterstützt. Über eine neue Motorsäge darf sich Hartmann Christoph aus Batschuns freuen. Auch dieser Preis wurde unter allen SchützenInnen ausgelost.

Gerade in diesen Zeiten – Verschärfung von Gesetzen und Bestimmungen – ist es sehr wichtig, dass alle JägerInnen an Schießveranstaltungen teilnehmen, um ihre Handhabung mit der Waffe zu trainieren. Der gesellschaftliche Aspekt dieser Veranstaltung darf auch nicht außer Acht gelassen werden. Es tut immer gut, wenn man ab und zu andere Jäger trifft und Erlebnisse austauschen kann.

Die Besten

  1. HAGEN Walter, Lustenau
  2. AMANN Markus, Götzis
  3. ULRICH Verena, Rickenbach (CH)
  4. STEURER Max, Höchst
  5. LÄMMLE Markus, Höchst
  6. DEURING Albert; Bezau
  7. TILKI Murat, Feldkirch
  8. HUMMER Kurt, Nenzing
  9. MAYER Lukas, Dornbirn
  10. DAMKE Augustinio, Eschen
  11. RAT Herbert, Altach
  12. JOCHUM Christoph, Nüziders
  13. VETTER Martin, Lustenau
  14. BERKMANN Philipp, Hittisau
  15. JOCHUM David, Nüziders
  16. KÜNG Jochen, Hard
  17. MIRANDA Carlos, Schaan
  18. EHRLE Martin, Lauterach
  19. DEURING Isabella, Bezau
  20. LEHMANN Armin, Seewen (CH)
  21. GEHRER Matthias, Höchst
  22. STEURER Raphael, Höchst
  23. PLASINGER Norman, Wolfurt
  24. PACK Markus, Lustenau
  25. HANGARTNER Silvan, Lüchingen

Schreibe einen Kommentar